Dienstag, 22. August 2017

die katze
Minimalismus 9:30 Als Blinde einem Sehenden sagen, was »wirklich« gut aussieht.
unberührt

Strahlen

jung 8:13 Der Junge. 8:13 Die Androgyne. 08:15 Die KZ-Wärter.
Bestattungsunternehmen 8:17 Erdbeber
Nazischrott 8:21 Gamescom

primitivistisch 8:32 Original
Erdbeber 8:33 Vibrator
Geländespiel 8:35 ChemTrailer
Dilletantismus 8:36 Winkelement
Schlachter 8:37 Küchenchef
Rasenmähmeister 8:38 Rolltreppenmasochist
WerWirdMillionär 8:40 Sondermülldeponieverwaltungskauderwelsch
Allah 8:41 ach gott
irgendwann 8:43 Minimalismus lohnt. Immer mehr.
Minimalismus 10.6. 2017 um 4:28 Nabel als Zuhause
Eigeninitiative 8:46 Rückzug bei Aversion
Aversion 31.5. 2015 um 22:17 Es ist mir unangenehm mitanzuhören, wenn jemand einen Text im Radio liest, hinter dem er offensichtlich nicht steht, aber nicht distanziert genug bleibt, um das zu Lesende wenigstens teilnahmslos wiederzugeben. Grad bei Nachrichten macht das das Zuhören zum Spießrutenlaufen. Ich fühle mich dann unmittelbar unter Druck gesetzt einzugreifen ohne einen Ansatzpunkt zu sehen außer nach dem Sprecher und nach dem Redakteur separat zu googeln. Schlimmstenfalls wird es dann der Redakteur sein, der einen entsprechend der Hackordnung redigierten Text lesen muss, obwohl er ihn gern in der Originalfassung beibehalten hätte, befürchte ich - wobei ich mich abgesehen von meinem letzten Flaschenpostartikel nie ernsthaft mit einem Text identifiziert hatte. Aber seit dem besagten Artikel redigiere ich auch nicht mehr und das mindestens so lange, bis der Chefredakteur merkt, dass da mehr als eine einzelne Christine im Team war und uns nicht mehr verwechselt. Nicht dass der Artikel besonders gut war, aber er war mir tatsächlich wichtig, wichtiger als irgendwelche kasachischen Antilopen.
Aversion 8:49 Habituelle Vergewaltigung zur Rechtfertigung von Nähe
Diagnose 29.5. 2017 um 5:48 Bühne
Bühne 8:52 Buhnen
DezentralesGeld 29.5. 2017 um 9:14 Daten und Strategien abgrenzen
Einzelkämpfer 8:55 Buhne
Sonntagmorgenstimmung 8:56 Regen aus dem Radio
Regen 8:57 breitärschige Dämonenschwemme
teuer 9:00 Echter Minimalismus

Montag, 21. August 2017

Seminar im Vorfeld des WPA-Kongresses zur Dokumentation struktureller Gewalt
Psychiatrisierung 0:01 Verhandlung per Kriegsrecht
roh 23:34 Psychiatrisierung durch Zweifeln an der Prozessfähigkeit
Sent: Monday, August 21, 2017 6:26 PM
Subject: Cloud Toilet Holder

Hallo,
lässt sich diese Form auch aus Styropor pressen?
MfG
Salzer


Christine schrieb am 21.8. 2017 um 19:11:27 Uhr über

Freiheit

Wahlrechtsausschlüsse sind völlig absurd – auch wenn es sich um Menschen mit Behinderung handelt, die in allen Angelegenheiten unter rechtlicher Betreuung stehen.

Betreuung 19:26 Hausfrau
Hausfrau 19:27 Möbelstück 19:28 familiär bedingter Autismus 19:30 Ursprung des Telelearning
Telelearning 14.1. 2016 um 1:05 der austausch ohne mit meinem gegenüber im selben raum zu sein, tut mir gut. genau das, was die arbeitsvermittlerin als mangel einordnet, nämlich dass man sich weniger konzentrieren könne, wenn der gegenüber einen nicht durch seine nähe bedrängt, erlebe ich als chance, mir neues aneignen zu können ohne zu ersticken. 20.4. 2015 um 8:32 Ich hoffe, dass ich mich daheim besser konzentrieren kann. Sobald die Aderlässe organisiert sind, ist das absehbar. 30.3. 2017 um 22:06 Anspruchsvoraussetzung 9.7. 2016 um 19:08 Dabei brauchst du dich nicht aufzubrezeln um gehört zu werden. Es geht maximal um Stimmfärbung und Sprechtempo. Das ist erlösend. Es gibt nichts Sexistischeres als Styling - vielleicht sogar noch mit dem Vorwurf DuBistDochAberHübsch vermittelt. Warum soll ich anders aussehen als ich mich fühle? Und wenn der Andere nicht sieht, dass es mir gut geht, würde ihm das auch nicht nach Styling auffallen. Wozu also der Aufwand? Dabei geht es doch nur um die Macht Aufmerksamkeit zu erzeugen. 21.6. 2016 um 22:49 Praktika 30.5. 2016 um 21:03 Stimmen, die mich meinen 3.2. 2016 um 7:58 Selbstsuche mit Leuchtturm 30.1. 2016 um 12:17 zeug begreifen 30.1. 2016 um 3:39 ich schaffe es tatsächlich alles aber auch alles auf mich zu beziehen, selbst wenn der kellner fast in meine tochter hineinkriecht während ich ihn zusammenscheiße 19.1. 2016 um 18:41 Blindenhundakquise 29.12. 2015 um 5:45 Sicherheitsabstand von jedem, der mich stört 20.4. 2015 um 8:47 Ungleichverteilung
konzentrieren 20:19 BedingungslosesGrundeinkommen weltweit statt Staatsterrorismus
stichwort 20:38 Lebensgestaltung, Glückssuche und Berufungsfindung
exhibitionistisch 20:40 Bewerbungsgespräch
Hinrichtung 21:02 Art und Weise des europäischen Umgangs mit mutmaßlichen Attentätern. Ganz großes Kino - roh & direkt. Früher hätte man es Mord genannt, heute wird es durch den Lissabonner Vertrag abgefedert.
roh 21:07 Stirb-Leise-Instruktionen sind immer wieder sehr berührend, zeugen sie doch vom Integrationswillen des Mörders. Darauf ein empathisches Grinsen: AllesWirdGut.
Lotte
Asphaltliteraten 17:40 Alles verstehen heißt alles verzeihen.
Dekadenz 17:51 Zeige dich, wie du bist oder sei, wie du dich zeigst. #AufDenZeigerGehen 17:52 Weltmarkt visualisiert Welt als Markt.

17:54:23 Uhr über

Markt

Prostitut = Vorsteher.

Flache Hierarchie = jemand hat einen zu stehen.

Weniger flache Hierarchie = jemand hat mehrere zu stehen.

Eingliederung = Behandlung Abhängiger = Prostitution

Markt 17:57 Asphaltschwalbenakquise durch Migrationsgewinner 17:59 Musterurteile schaffen Recht, wo vorher Freiheit herrschte
Heide - AchtNullNull
Stau 15:14 Kolonnoskopie. Unser täglich Bild gib uns ... #nos. Spiegelung der Nase durch den Dickdarm
AchtNullNull 15:18 Säfteleere
Arm
betrogen?
Schlingensief 13:26 Einsamkeit, Lethargie & Passivität
Lethargie 13:30 Konsequenz der Hierarchie der Meinungsbefugten
Rhaus 13:34 Reihenhaus, gelegentlich in Wüsten anzutreffen
Wüste 14:13 Osis Refresh Dust
bb permalinks sind beim filterwert - 3 nicht chronologisch
1 04. 07. 2003 um 12:10
2 04. 07. 2003 um 12:19
3 04. 07. 2003 um 12:20
4 07. 08. 2003 um 23:37
5 01.10. 2004 um 12:18
6 06. 06. 2005 um 21:21
7 04. 07. 2003 um 12:19
8 26. 09. 2010 um 01:48
9 04. 07. 2003 um 12:19
promisk 12:38 masc., der
Bestattungsunternehmer 19.7. 2015 um 6:35 Vertrauen Trauung Trauer 12:40 Dispatcher
Terrorwarnung 12:47 nannte sich früher Falschfahrermeldung.
Tanzfesselung 12:48 Tankschlauch
mär 11:03 Hall Halle Haller



seidel 11:32 hermann hieß er
schräg 12:02 22 ist der, der grad zu Tode gehetzt wird. Fast noch ein Kind. Inzwischen genügt immer weniger, um jemanden vor Dritten zu vernichten. Die Presse macht es möglich. Presserecht ist Glückssache.
Abklatschmethode 12:04 Verkehrsmeldung als Terrorwarnung
10:14:26 Uhr über

Barschel

zweifeln ist luxus

 1.8. 2010 um 07:40:30 Uhr über

Wind

I care for you

Wind 10:18 Mär



schräg 12:02 22 ist der, der grad zu Tode gehetzt wird. Fast noch ein Kind. Inzwischen genügt immer weniger, um jemanden vor Dritten zu vernichten. Die Presse macht es möglich. Presserecht ist Glückssache.
Kai schrieb am 9.8. 2009 um 16:35:48 Uhr über

Rentnerin-die-einkaufen-geht

Die Nordkoreaner haben wohl Hillary Clinton in natürlich beleidigender Absicht als »Rentnerin, 
die einkaufen geht« bezeichnet. Das paßtzu Kim Jong Il, der nicht nur einer der bösartigsten 
Diktatoren unserer Zeit ist, sondern auch einer der kindischsten. Ich kann mir sorichtig vorstellen, 
wie der beim Treffen mit Kollegen im Diktatoren-Kindergarten ganz stolz erzählt hat: »Hab' ich Rentnerin-die-einkaufen-geht 'sagt!«

margieren 6:55 Das für Frauen verbindliche Stehpinkeln hat sich in Dresden nicht durchgesetzt. Stattdessen wurde Wildpinkeln mit 1.000 Euro veranschlagt. Wann ist Pinkeln wild? Wenn man Einen zu sitzen hat?



7:02:45 Uhr über

margieren

der seidel ist schräg drauf

Sonntag, 20. August 2017

hab heute begriffen, dass zuckerberg und faulke yue keine nachbarn sind, da harvard nur so klingt wie hayward. eigentlich schade.
uwe kann inzwischen auch den dude geben. beide ähneln meinem frauenarzt. die nase mitten im gesicht. tb statt syphillis geht übrigens auch - verdammt ich dachte wirklich, ich mache alles richtig. vielleicht bin ich einfach zu kostbar. aber die metamorphose ist schon jedesmal erstaunlich: im gehen werden männer alle plötzlich schön. ich bin wahrscheinlich der perfekte hinterherwinker.


leichsenring fiel mir das erste mal auf, als es ihn schon nicht mehr gab.

schüttler zu sprechen wäre schön.

Einmal Lieblingsspielzeug sein
Wahrnehmungen 4.1. 2016 um 0:25 Ereignisabfolge
Wirkleistungsaufnahme 9:54 Schauspiel
Schauspiel 19.7. 2017 um 23:48 Zurschaustellung von Abläufen
Wahrnehmungen 10:10 Mobbing ist die häufigste Form von Bürgerkrieg.
WahlSwiper
gesund 0:11 Glück, Liebe, Zeit und schöne Momente mit den Menschen zu verbringen, die Dir wichtig sind.

Samstag, 19. August 2017

Goldene Milch
Blau
Heizpflicht. SPD
Bedrohung 15.9. 2014 um 11:49 Distanz schützt 16:58 Willkürliches Entladen der Handyakkus Dritter und Manipulation der Stromzufuhr - beides ist technisch möglich. Sich darauf zu konzentrieren ermüdet. Ist Ermüdung das Ziel der Dritten, hilft nur sich selbst zu entspannen und abzuschalten, auch wenn die daraus resultierende Langsamkeit Unbeteiligte nervt.

FB: Es kann nicht sein, dass im Vorfeld großflächig das Internet ausfällt und trotzdem der Germanwings-Absturz einer einzelnen Person zugeordnet wird. Ich selbst hatte zum Beispiel am 24. März bereits ab 8 Uhr kein Netz. Erst nachdem der französische Jagdflieger aufgestiegen war, lag wieder Internet an. So verständlich die Sehnsucht nach einfachen Erklärungen ist, so kriminell ist es sich darauf zu beschränken. Unklar ist zum Beispiel, warum der Germanwings-Flieger der Einzige war, der in dem Zeitfenster verschwand. Verwirrend ist auch, dass die Rede des Nordkoreaners vor der UNO in Genf zu PsychKG und §63 im engen zeitlichen Zusammenhang mit dem Absturz gehalten wurde, so aber nicht in Echtzeit mitzuverfolgen war. Da war viel mehr als die Psychose eines Einzelnen ausschlaggebend für den Absturz. Da es aber noch keinen Islamischen Staat gab, konnte man es ihm nicht in die Schuhe schieben. Das war dann das Todesurteil für mehr als hundert Menschen und die faktische Erstanwendung des Antiterrorgesetzes im Rahmen des Lissabonner Vertrages, das das Töten Dritter rechtfertigt - ein Umstand der sich in der Geschlossenen Psychiatrie leichter vertuschen lässt als im öffentlichen Luftraum, indem es Bürgerkrieg zum psychiatrischen Handicap verniedlicht. Nicht mehr lange und es werden ganze Bevölkerungsgruppen in die Psychiatriekaste entsorgt, ganz nach dem muster, das Hitler vorgelebt hatte. Das ist einer der Hauptgründe, warum Nordkorea zum Schurkenstaat hochstilisiert werden MUSS. Sonst bräche die gesamte Propagandamaschinerie binnen kürzester Frist in sich zusammen. Wäre der folgende Paragraf Gegenstand einer nordkoreanischen Debatte, hätte sich das in Deutschland schneller herumgesprochen:" §217 Gewerbsmäßige Förderung der Selbsttötung. Wer absichtlich und gewerbsmäßig einem anderen Gelegenheit zur Selbsttötung gewährt, verschafft oder vermittelt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Ein nicht gewerbsmäßig handelnder Teilnehmer ist straffrei, wenn der im Absatz 1 genannte andere sein Angehöriger oder eine andere ihm nahestehende Person ist." Das Leben des Einzelnen ist in Deutschland weniger geschützt als anderswo. Ursache dafür ist strukturelle Gewalt. Psychose ist lediglich eine daraus resultierende Folge.

FB: Berichterstattung wird propagandistisch, sobald sie Gewalt abbildet, statt Selbstzweifel, Einsamkeit, innere Blockaden, Selbstzerstörung und Kommunikationsschwierigkeiten zu verringern.

Gose
Arbeitslager 10:41 Unterbringung in den Ferien
Ferienlager 10:43 Das Schlimmste an der Kindheit ist, dass Eltern das Aufenthaltsbestimmungsrecht haben. Als Behinderte wäre ihr Tod dann unter Umständen Befreiung, wenn es den Staat nicht gäbe. In der Kaste hat es dich lebenslang am Arsch. Nur wenige haben ein Wahlrecht. 10:47 erzieht zu Ohnmacht 10:48 Systematischer Kindsmissbrauch durch totalitäre Willensbeschneidung. Demokratie funktioniert anders. 10:49 Rattenkäfig 10:52 Wer seine Kinder ins Lager steckt, füttert sie auch mit Ritalin.
PsychKG 10:54 ermöglicht die Deportation in eine Zone mit Handyverbot zum effektiveren Brechen des Willens
Ferienlager 10:55 Islamischer Staat 10:55 Endemol 10:56 Auslastung der Ware Mensch per Drill 10:59 gewährleistet Austauschbarkeit von Biografie 11:00 keine Schonung, eher Kahlschlag 11:01 Kollektivierung von Mobilität 11:02 Überwachungsorientiertes Sozialmodul
Monitor

Freitag, 18. August 2017

48:27: Ist das DAS Signal zum Atomwaffenverbot?
Netzlaszivität 15:42 Sie muss härter arbeiten, sagt sie. 16:11 Der Ruf des Geldes
job der schon beim zuschauen rückenschmerzen macht. da liegst du und denkst, das größte problem der welt sind deine zugesuppten nasennebenhöhlen, die die kopflagerung zum märtyrium machen, und ahnst nicht wie unphysiologisch die permanent vorbegeugte haltung deines co ist. nix für mich - viel zu stressig.

Donnerstag, 17. August 2017

die berliner eben
Disy 10:23 Hausblatt der Whirlpoolgrazien
Arbeitslosigkeit 10:01 egaltrotzdemprinzen
Meinungsgebilde 11.6. 2017 um 5:08 Deponien sind immer nur Momentaufnahmen. Was grad noch archivreif war, hat im nächsten Augenblick schon wieder Shabbycharme.
Deponie 10:03 Konzentrationslager der Neuzeit
Konzentrationslager 10:05 PsychKG
PsychKG 19.5. 2017 um 20:37 Wir stehen für die freie Meinungsäußerung, aber ebenso ist die Würde des Menschen für uns das schützenswerteste Gut. Dazu gehört, dass eine Verfolgung von Straftatbeständen auch im Internet möglich sein muss, aber unter Beachtung der Freiheitsrechte, die das Grundgesetz uns garantiert. Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz jedoch bedeutet Zensur durch Privatunternehmen ohne richterliche Kontrolle. Dies können und dürfen wir als freiheitliche Gesellschaft nicht einfach hinnehmen – egal mit welcher blumigen Begründung.
PsychKG 10:07 da kommt eine situation, da müssen alle zusammenhalten, eine schicksals- oder überlebensgemeinschaft bilden ... inszenierungsresümee 10:08 Kriegsberichterstattung aus Opfer-Perspektive setzt Vernetzung voraus. Dramaturgie spiegelt immer den Dramaturgen wider.
vernetzung 10:10 WTC-Crash-Selbstinstruktoren
crash 10:11 choreograf 10:12 ekstase
Ekstase 10:13 Gruppengeist beim Schach
European CanCer Organisation (ECCO)
Rechenäffchen 9:30 Flipper
Fan 9:44 Dekoratives Sterben
Sterben 9:45 China in your Eyes: Bauchspeicheldrüsenkrebs
Bauchspeicheldrüsenkrebs 9:46 handtellergroß
handtellergroß 9:47 Er hat sich leider nie durchgesetzt. 9:49 Das war der?
Der 9:49 Viele Langzeitarbeitslose fühlen sich schuldig.
Der 9:52 Tim sieht die fehlende Arbeitslosigkeit in China als systembedingt an. Ob er irgendwann beim Volkseigentum an Produktionsmitteln als nachhaltigen Lösungsansatz zum gezielteren Ausgrenzen ankommt? Bin gespannt wie sich das auf die Behindertenrate auswirkt.
Behindertenrate 9:55 Beifang behindert indem man ihn behindert.
Reisefolter 8:22 Kosmetikspachtel als Stadtmatratze
Stadtmatratze 8:24 Bodyfarmbetreiber
Geschwür 8:25 spielerisch
Strudelrudel 8:28 speed and accuracy of diagnostic procedures 8:28 Transparenz lohnt
Transparenz 28.11. 2014 um 19:37 Struktur

Voyager schrieb am 15.2. 2003 um 17:45:38 Uhr über

Struktur

auswahl, ausgrenzen, vernichten.

Struktur 8:32 Übergriffsystem

31.12. 2013 um 21:49:51 Uhr über

To-do-Liste

1. atmen
2. atmen
3. atmen
Dünnschiss 8:37 Reaktionsmuster bei Aversion
risikofreudig 20.1. 2008 um 22:50 Wege sind Schritte 8:40 Kostenmodulation der Mafia
Mafia 8:41 Office Européen de Lutte Anti-Fraude - der OLAF & sein Tiefgang, effektiv wie Schwemmgut 8:42 KZWärterCharme
Schulbuchweisheiten 8:45 Qualitativ hochwertige, reale Daten und Ergebnisse in Bezug auf die Protagonisten und tatsächliche Kosten der Versorgung
Versorgung 8:46 Rechtsschulen 8:47 IssLamm
unabgekindert 8:49 BGE
Schizophrenanzug 8:51 Den Phrenicus als Seele zu visualisieren, obwohl er bereits am Zwerchfell endet, wertet den Unterleib nicht grad auf. Seele 8:54 Lang und dünn wie die Kontur. Das, was du ziehst, wenn du irgendwann angekommen bist. Schwarz und silikonglatt, schattengebend und gern knotenbildend, je weicher umso abenteuerlicher.
25.3. 2015 um 02:44:42 Uhr über eingebunden Wörterbuch Kontur 8:55 Konto
Vorhandensein 24.12. 2013 um 0:12 unerreichbar
unerreichbar 9.10. 2011 um 13:29 entspannt
entspannt 24.3. 2015 um 22:22 ohne eile
zwangsweise 8:58 er will die ganze welt tanzen sehen 9:00 eingebunden
eingebunden 9:01 als leiche zur mutmaßlichen aktivistin umgedeutet zu werden macht mord zum märtyrium
eingebunden 9:02 nazischmäh
Regenmacher 9:04 Seelenfieber
Zerdeppern 9:06 Vernetzungsgau zum Polterabend
Vernetzungsgau 11.8. 2008 um 4:30 Grad bist du noch begeistert, schon fühlt sie sich bedrängt. Es ist fast so, als ob sie bis ans Ende der Welt geht, um frei neben dir atmen zu können. Jeder ausgesprochene Gedanke trennt.
atmen 11.1. 2007 um 22:13 planen 9:10 psychosocial distress screening
gespenstermangel 9:11 stromsperre
Radlerhose 9:12 Wurstpelle
Wurstpelle 9:13 Schweigepflicht
schweigepflicht 9:14 Geschäftsmodell der Mafia
Mafia 9:15 variiert Absprachendichte zur Transparenzmodulation
Metzgergott 18:34 huch, ist mir heute wieder pectanginös 9:18 Heute schon entdeckt worden im Europe-wide registration of any cancer type? 9:19 im Ideal nicht selbstfremd sondern nur fremd
Fremd 9:20 Moby Dick Gänsehautmomente 9:23 Filmglück 7.10. 2008 um 23:11 es ist, als ob ich heute nicht in der bahn gesessen hätte, nicht heute früh. es war eine andere zeit, eine halbe stunde eher als sonst. ich kann mich kaum noch an einzelne gesichter erinnern, nur noch an die beiden frauen direkt neben mir und das auch nur, weil sie mehrfach den platz gewechselt haben, um beinfreiheit zu haben. die eine las dostojewski. ausgerechnet dostojewski an so einem trüben tag. andré und die morgenmädels fragten zum x-sten mal autogeräusche ab und mokierten sich über jemanden, der das auto als lastwagen mit luftkühlung einordnete. wenn es etwas wirklich langweiliges gibt, dann das erraten von autotypen aus dem türenklappen und dem motoranlassen. ok, ich erinnere mich noch genau, am genausten daran, dass ich mir sicher war, dass jeder roch, dass ich gestern eine halbe flasche rotwein getrunken hatte, um diese verdammte ich-analyse für das bewerbertraining zu überstehen. klar, das niemand etwas wichtigeres zu tun hatte als genau mich zu riechen. und ausgerechnet heute hatte ich nichts zum lesen dabei. es war die hölle. 9:27 我們
wiegen statt kuscheln :(

Mittwoch, 16. August 2017


AufderSuchenachderverlorenenZeit 1:17 kontrollierte er den Kontostand. Dabei war ihm bewusst, dass Zeit zu den Dingen gehört, die nicht austauschbar sind. 1:22 Konzentrationslager haben ihre eigenen Gesetze
Geburtsstunde 1:26 Gut wer sich Ort und Zeit frei wählen konnte. Hab immer noch die Frau vor Augen, die daheim mit ihren anderen fünf Kindern auf der Wiese stehend entband. Mehr Freiheit geht kaum. Der Wermutstropfen dabei: Sie wurde beobachtet und gefilmt. Nachbarn können furchtbar sein. Mit manchen bist du noch einsamer als ohne sie.
Wermutstropfen 1:28 Katzenjammer
Komplize 1:37 macht aus Zusammenarbeit Schmierestehen. Je vollständiger deine Dokumentation ist, umso mehr hasst er dich.
Dokumentation 16.7. 2004 um 14:41 »Sie sehen widersinnige Zusammenhänge«, runzelte er die Stirn. Mehr sagte er nicht. Die Zeitleiste irritierte ihn offensichtlich.
widersinnig 1:41 beunruhigend 1:43 Schwangerschaft schränkt in Deutschland das Recht am eigenen Körper ein. In der Phase ist sogar ein HIV-Test nur schwer als Körperverletzung abzuwehren.
schwangerschaft 1:45 Zeit verstärkter Abhängigkeit
Metalldetektor 16.11. 2003 um 13:43 Was sich verändert hat, seitdem ich mich über den Sicherheitsdienst am Dresdner Flughafen aufgeregt hab? Nichts. Wer sollte da auch Interesse dran haben, irgendwas zu ändern? Vielleicht irgendeine Gleichstellungsbeauftragte?
1:49 Bis zu dem Moment hatte ich davon geträumt in Stuttgart bei Thieme zu arbeiten, über Kopfhörer SWR3 zu hören und Groke dadurch verzögerungsfrei zu erleben - genau in dem Moment, in dem er tatsächlich spricht. Dass er dazu in Baden-Baden und nicht in Stuttgart ist, war mir egal. Etwas Leben dabei zu haben, wäre toll gewesen.
Thieme 3.1. 2008 um 23:51 Mein Lieblingsverlag. 1999 hat er TIM verlegt - das Taschenbuch für Innere Medizin. 1:55 Redakteur am Dresdner Rathaus, den ich nicht besonders leiden kann. Das scheint aber auf Gegenseitigkeit zu beruhen. Der bleibt bestimmt nicht lange. Spätestens im nächsten April spukt der garantiert durch Manhattan und hat eine eigene Firma dort in irgendeinem Hinterhof in Centralparknähe. Irgendsoein Zugvogel ist das.
Centralparknähe 1:57 Du kannst ja nicht alle dorthin wünschen, wo der Pfeffer wächst. Wäre doch schade um den Pfeffer. 2:00 Hab Brandon lange nicht mehr gelesen, Ari auch nicht. Es ist eben doch nicht meine Sicht auf die Welt, die die beiden haben. Da ist mir das südkoreanische Staatsfernsehen vertrauter.
Murmelbahn
Sex-Totenschein 27.12. 2015 um 3:02 innenknöchelbruch
überhören 21.3. 2015 um 9:25 planen

Die Leiche schrieb am 15.6. 2009 um 00:12:11 Uhr über

Erfolg

Erfolg ist die Möglichkeit, so zu sein, wie man ist.


Möglichkeit 13.1. 2004 um 20:08 überhören. gut, dass das geht.
Leuchtturmakquise 21.3. 2015 um 7:28 wahrnehmungsgrenzen feingeweblich zu hinterfragen, egal ob riechen und schmecken oder gleichgewichtsempfinden in der schwerelosigkeit. vielleicht kippe ich sämtliche werweisswas-postings in einem separaten blog ab, um sie allmählich zu sortieren. vielleicht genügt der stoff irgendwann sogar zum lesen für dritte. aber eigentlich ist mir das grad egal. das letzte posting müsste von 2007 stammen. mit dem antrag auf teilhabe am arbeitsleben habe ich mich blöderweise von meinen eigenen gedankenketten weitgehend verabschiedet, weil ich ständig das geld mitzudenken begann, dass der gedanke einbringen soll. gedanken als kompatible tauschobjekte. irgendwann rudimentierte die ideenflut zu einwortassoziationen, bis sie vollständig versiegte. der gipfel? ich sollte pocher interviewen. zum glück hatte der weder lust noch zeit. pocher zu sehen und auch nur eine einzige frage zu finden, die ich von ihm beantwortet haben mag, war quälend. sogar den sender einzuschalten, um zu ahnen, was ihn grad bewegt oder was er zumindest grad verbalisiert, war schwerstarbeit. was fragst du jemanden, dessen weg du von vornherein ablehnst, weil es für ihn nichts zu geben scheint, was er tatsächlich bejaht? oder ist es einfach nur, dass ich projiziere? weder privates noch redaktions-interna sollten in das gespräch einfließen. ansonsten sollte das interview jemand anders machen. zu dem zeitpunkt interessierten mich zwei andere wesentlich mehr: thomas kühnl und moritz freiherr von knigge, die sich auf dem ersten blick ähneln, aber sich nie begegnet sind und sich auch nicht aufeinander konzentrieren zu wollen scheinen. seitdem ich beiden voneinander erzählt habe, erscheinen sie mir hölzerner als vorher und ich weiß nicht, ob es lediglich daran liegt, dass ich sie anders sehe, oder ob sie sich tatsächlich verändert haben. dazu hatte ich sie vorher nicht lange genug beobachtet. einen artikel schreiben ... irgendwann. vielleicht über lebenskrisen, wie sie fliege in der todesanzeige seines schwiegervaters beschreibt. 9:16 Sackpfeifen, Schalmeien und Pauken
Betriebskosten
Traumpaar 17.1. 2003 um 13:08 Ich und die Schwerkraft
Schwerkraft 19.7. 2003 um 19:16 Es gibt immer ein Danach. Nach jeder Vergewaltigung.



Vergewaltigung 9:47 Entnetzung isoliert vorsätzlich. Damit eine Beziehung festigen zu wollen behindert.



Kreativitätsdruck 9:50 Echo? Halle!


Nenne-mir-Dinge-die-kein-Mensch-wirklich-braucht 10:30 Sackgassen
Sackgasse 10:33 Tunnelblick
paranoidhaluzinatorischepsychose 1.9. 2000 um 23:17 sie ist tatsächlich gut zu haben. du filterst anders: was dich interessiert, hörst du exzellent. bildest engramme bis tief ins eigene betriebssystem hinein. und ansonsten kannst du die ohren zuklappen. ein privileg. du selber bist allerdings nicht gut zu haben. gut zu haben ist höchstens der stern, dem du dabei folgst. mit tunnelblick.
tunnelblick 10:35 13. Tür

Glasschreiber
Blümchenwiesenterrorismus
Bioresonanz 7:36 Vom Reiz des Plaquesetzens
Maßnahme 23.6. 2015 um 23:11 Bühne füllen ... Du kommst in einem Film vor ohne das Drehbuch zu kennen. Ein zur Diva überhöhter Komparse. Sich dann selbst treu zu bleiben kann Dritte stressen. Aber es gibt ja auch Eustress. Zwei Meter groß war der mindestens. Überall musste der den Kopf einziehen. Es war tatsächlich das falsche Haus für den Anlass. 7:48 in Sehnsucht eingehüllt
Gluten 7:50 Abendring
Leute-die-sich-verdammt-einsam-fühlen-müssen 7:52 Autosuggestion beim Durchfall im Berufsverkehr: Es wird immer Menschen geben, die noch einsamer sind als du. #Prostituiertenlatein
Berufsverkehr 7:55 Radwegedschungel
PussySchlecken 7:56 Überrolltrauma
Tagesgeschehen 8:00 verstaubt wie vergangene Zeit
Prostituiertenlatein 8:11 坐 in Миха́йловка 8:12 Groke hat mal behauptet, dass er derjenige ist, der das Licht ausmacht, wenn es kein Radio mehr gibt. Dumm gelaufen. Das Licht brennt immer noch.
Hämorrhoiden 8:14 Rote Nelken
Nabel 8:20 Die Gardinen bändigt eine blaue Schnur.
Verwesungsgeräusche 8:22 Wesentlich
wesentlich 31.3. 2010 um 7:22 distanz zu allem einengenden, selbstsicher, entspannt und gelassen, optimistisch und zufrieden
wesentlich 8:29 standby ist standby. alles andere ist leben
Standby 3.2. 2016 um 1:16 kulissenschieber
Kulissenschieber 8:37 Bettpfanne.
Leute-dieAufeinanderSchießenSindÜberflüssig 8:43 Watt
Träume 8:45 Überbiss
Befreiungstheologie 9:08 sehen, dass etwas lauter wird?
Lauter 9:08 Erläutert
Befreiungstheologie 9:12 Leuchtturmakquise
Ungewißheit 4:10 Hass
Hass 12.8. 2004 um 15:08 stigmatisiert. Neidisch?
Dirk schrieb am 9.11. 2005 um 15:58 Uhr über neidisch: Selbstzufriedenheit
Selbstzufriedenheit 4:14 satt
Satt 4:15 Staat
Staat 4:16 Armutskommunismus 4:17 logistischer Minimalismus 4:18 größter Arbeitgeber 4:19 irrationales Konstrukt 11.4. 2003 um 1:00:29 Nenas Leuchtturm 4:21 begrenzt 4:22 schlechter Software-Ersatz 4:23 Institution, die Ruhendanordnungen erlassen kann. 4:24 macht krank 4:25 beutet Lebenszeit aus
Lebenszeit 31.5. 2017 um 3:24 Groke fehlt mir.
Groke 4:27 ihn groko zu nennen war mord
Lichtwerdung 4:30 Zugewinn an Distanz
Zugewinn 4:32 Maß der Freiheit
Freiheit 4:34 Tot ist der Wortkern von total. Wenn etwas totalitär ist, ist es allumfassend. Totalitäre Staaten töten systematisch. Von Nordkorea kann man das nicht behaupten, denn die haben kein PsychKG.
Ruhendanordnung 4:38 Ausgeprägteste Form des Berufsverbotes. Beim Arzt wird sie angewendet, sobald der Protagonist dazu neigt sich zu verzetteln. Mengele hat sie nie erhalten.
Mengele 4:40 Nicht unbedingt der typische deutsche Problembär, eher ein Prototyp für den verinnerlichten Staat.
Berufsverbot 4:42 Werkzeug zur Aufrechterhaltung einer bestehenden Ordnung
Ordnung 4:43 Liebe bezieht sich selten auf eine größere Menge von Objekten 4:45 Ordner zum Orten von Orden 4:46 minimalisiert Beziehung und kann dadurch befreien. 4:47 Galeere ohne Steuermann
Galeere 4:49 Unterbringung

mcnep schrieb am 14.3. 2009 um 08:30:33 Uhr über

Unterbringung

Eine entschiedene Kränkung, und mit einer Vielzahl von Unannehmlichkeiten behaftet. Wenn ich im Profil der Leute bei GayRomeo 'Segufix' als Sexualfetisch auftauchen sehe, denke ich, so ungerecht geht es in der Welt zu, und da wo ich mal war, da sollten alle diese erlebnisgeilen Nachthuschen hin.

Unterbringung 4:57 hat selten Türsteher, eher Polizeipatrouillen. 4:58 entmischt
IchKannDichVerstehen 5:03 »Sie geht nicht tot«, sagte die BR3Nachtfrau. Tot gehen zu können, wäre auch erstaunlich.
erstaunlich 6.3. 2015 um 16:58 Reizüberflutung?
Reizüberflutung 30.9. 2005 um 18:39 Musterung
Musterung 5:07 Systematisierung 5:08 Wühltischakquise
BR3Nachtfrau 5:10 Fremde mit blonden, glatten, langen Haaren, der ich heute das erste Mal zuzuhören versuchte. Sie setzt öfter Telefonate ein als andere. Das ist ermutigend. Manchmal glaube ich sogar, in dem Studio ist nachts noch ein Zweiter wach. Aber wer soll das bezahlen? Der hessische Rundfunk ging mal sogar so weit, dass er domianmäßig permanent die Webcam ins Netz lud. Aber das macht bestimmt wahnsinnig. Dann geht ja wirklich JEDES Signal raus.

10.2. 2002 um 00:27:53 Uhr über

Signal

wenn du denkst, ich kann nicht mehr, heißt das nicht mehr als, dass du denkst, ich kann nicht mehr

Signal 5:23 Unterschrift
Unterschrift 5:25 Eine Generalvollmacht für den Gegenüber zu bekommen schreit nach Befristung und Kriterien fürs Sichverpissendürfen. Die Zeugen Jehovas fand ich dabei am sympathischsten: Du wusstest dass im Transfusionsfall der gesamte Sektiereverband auf den Hinterhufen steht. Die Blutübertragung zu verweigern war also keine einsame Entscheidung sondern Dreh- und Angelpunkt für das gesamte Konzept.
Generalvollmacht 5:30 Selbstmordattentäter wittern die gern.
gegenüber 29.12. 2015 um 7:03 du darfst mich siezen 5:36 Beifahrerairbag
Widerlich 5:37 Schwarzwurzeln vorm Einschlafen 5:39 Cavakompression
Schwarzwurzel 5:40 intrapersonaler Airbag
Beifahrerairbag 5:44 Radwege dürfen nicht zugeparkt werden.
kraftlos 30.1. 2016 um 3:41 nachlassender brechreiz
BlasterNotBeleuchtung 5:47 Blaulicht

Sabrina schrieb am 1.7. 2008 um 14:12:40 Uhr über

Blaulicht

lalüü lalaa, alternativ auch :zuu spääät, zu spääät

Brombeeren 5:49 chlorgrün
Brechreiz 19.1. 2003 um 2:04 Ausatmen tut gut
ausatmen 14.9. 2008 um 2:41 ich beobachte dich, irgendwann bin ich perfekt, zumindest im beobachten
beobachten 5:55 ob
Suchtpotenzial 5:56 Kaffee Kaffee 5:57 statt Rechtsseitenlage (Milch, Anis, Honig)

Dienstag, 15. August 2017

Ungewißheit 16.6. 2010 um 7:20 suche feuerbacher greis zwecks kostengünstiger überbrückung der probezeit bei thieme. ok, es ist wahnsinn, die rente für das blatt zu riskieren. ich liebe mich. verdammt, es ist mein blatt. bernd fragte gleich, ob ich meine medikamente nehme, nachdem er einräumte, dass mir niemand helfen könne.
Olimpia Pegasus advita
Nazis 12:26 Fetter Fremdenhass - Wahnsinn mit System12:29 Martinshornanimateure 12:31 »Was hat der Marwin?« »Der war eigentlich schon am Wegtreten.«
Wahnsinn 12:33 Alternativloses Organisationsverschulden 12:34 KZ-Besucher
kz 12:35 frau hat schon mitgefühl, manchmal gart sie langsamer 12:36 eigen- und fremdgefährdung wird manchmal vergütet

Montag, 14. August 2017

Werft 21:17 DIE unterbrechung des elberadwegs - hab gestaunt hosterwitzer ex-nachbarn unter den hobby-bootsbauern wiederzuentdecken. mein größter traum: selbst ein hölzernes surfbrett zu bauen. ok, der zweitgrößte. mein größter ist eine selbstgewebte matte aus laubegaster schilf.
Allein 23:21 selbstbewusst
selbstbewusst 7:42 nicht glauben sondern hoffen
Weltherrschaft 7:44 Buttler
Capri-Sonne 7:45 Libyen in the Air
Müllmännerlied 8:08 Das Wanderns ist des Müllers Lust
Lust 8:13 lost
Heute schon die Kaffeemaschine gereinigt?
Lost 8:22 Nachhaltig Stoppen
stoppen 8:23 Zentrifugat beim koordinierten Durchdrehen
durchdrehen 28.12. 2015 um 10:19 haartrockner
AliBabaUndDieVierzigRäuber 8:26 Nutella-Datteln

Sprachverweigerung 8:45 Betäubung
Betäubung 8:46 Säle
Säle 8:46 Bezüge

Haar 8:52 Antenne

08:54:36 Uhr über

Antenne

Anter
Antenne 9:12 KZ-Wärter
kz 9:13 Geld oder Liebe? 9:14 zyankali zum vereinheitlichen von biografie nach deutschem schema. vorab registrierungsnummern zu vergeben ist auch deutsch, es individualisiert die kommunikation Zyankali 9:16 einfache arbeitsanweisungen zu befolgen, gelingt nicht jedem. gut dass es arbeitsagenturen gibt, die dir den wert deiner arbeit verdeutlichen
Umziehen-ohne-Wohnung 9:17 der letzte schritt unseres sozialen netzes
Schritt 9:18 Die Abschaffung der Arbeitsämter ist mindestens so effektiv wie das Abschaffen der Psychopharmaka - der Kontakt wäre direkter.
Psychopharmaka 9:21 Voraussetzung um HartzIV zu ertragen 9:22 erzwingen Vertrauen
Vertrauen 9:23 ersetzt Geld selten
Geld 9:24 segregiert Interesse
Krebs 18:52 Verkehrsmeldung
Das-Monster-der-körperlichen-Nähe 18:54 Vorsorge
unerreichbar 8:09 Abstand, Recht auf Distanz
distanz 18:59 Freiheit
Freiheit 19:29 wirtschaftliche Unabhängigkeit trotz Behinderung
Umziehen-ohne-Wohnung 20:46 Überwachung gibt es überall.
Auschwitz 16:41 langjähriger Bestandteil einer Verwaltungsstruktur
Gemischtwarenhandel 16:43 Supermarkt der ersten Generation
Vergessenheit 16:44 Trance

Sonntag, 13. August 2017

Moment 23:53 Licht
licht 0:01 Wärme
Wärme 0:02 Vertrauen
berührt 0:05 Regen
Trostpflaster 7:10 Spiegel - da siehst du immer jemanden, der dich mag.
Choreografieromanze 7:17 Schicksal
Leichenkosmetiker 8:55 Froschkönig 8:58 Barrierefreiheit, Inklusion und Partizipation
Zynismus 9:03 Hundesteuer
Hundesteuer 9:09 Copyright
copyright 9:10 voyeur
voyeur 9:43 Rapportstaccato
Krähe 9:45 Pfützencharmeure haben so hohe dünne Hauchstimmchen, dass du ihnen schon einen Schwarm wünschst. 9:47 tremoritis
Schlüpferautomaten 9:48 Waschmaschine
Zimmerspringbrunnen 9:48 Suizidprophylaxe 9:58 Prostituierte sind teurer
prostituierte 10:00 Tribut an die Erfindung des Geldes. 10:01 Verstaatlichung von Leistung schafft Steuermittel
Steuermittel 10:02 Liebeswert
Selbstmordattentat 10:03 scheinbar verbindlich geplant 10:05 Kollateralschaden nach staatlichem Eingriff 10:06 Selbstwirksamkeitserwartungshaltung streut. 10:07 kein primäres Wunschwählerverhalten
Verletztheit 10:11 Solche Leute vor der Kamera sehen zu müssen tut weh, sogar gelb.
Gelb 10:12 fremd. untertitel sind eklig, sobald sie kleidungsfarbe nachäffen
Fremd 10:14 KZ-Wärter, die Sozialarbeit machen wollen.
Obdachlosenhilfe 0:16 Darlehen
Darlehen 10:17 Businessplan
Goldhochzeit 10:18 Krisengipfel
10:18:55 Uhr über Goldhochzeit Austauschbarkeitsmaß & Kompatibilitätskriterium
zuerstmalgutentag 10:19 Raab lebt
Raab 10:20 Totgesagte leben länger
Totgesagte 10:21 einmal ausgegrenzt spürst du kosmos
Kosmos 10:24 entenhausen
Blattwurm-Eier

18:03:26 Uhr über

romantik

Legehennenstall

Romantik 18.5. 2017 um 9:16 Vielfalt der Fluchtmöglichkeiten
Sehnsucht
beinah-lieben 23:07 verwechseln 23:08 Charts
charts 23:09 machen Begeisterung messbar 23:10 Marktinstrument
Selbstversorger 23:13 Minimalist
Minimalist 20.5. 2017 um 23:11 Inkarnation des Zufalls
Zufall 29.7. 2010 um 7:06 Atemtiefe und Exspirationsdauer
Das Ding & der Kosmos (heiliges Blechle). Hab Tomsen gesprochen und gestaunt, wie sehr er mich an Thomsen erinnert - bin eben Sklave meiner Erinnerungen. Radeln

Rubens Schöne ... Tim hat ein verdammtes Glück, dass er nicht Ruben heißt - der Hebamme sei Dank. Ihn ständig in Händen halten und drücken zu dürfen, war ein verführerischer Gedanke.

Freitag, 11. August 2017

Sexualzyklus 19:50 Bodyfarmvermieterfantasien
Kontoauszug 15.11. 2015 um 22:18 Unabhängigkeitserklärung 19:52 Selbstversorger leben länger.
Impulskraft 19:54 Auf seinem Grabstein stand: »Wake me up in the morning.«

Seenot

Ich finde es beruhigend, wenn andere europäische Staaten der deutschen Rettungskette skeptisch gegenüberstehen. Der Wegfall von Übergaben entschleunigt den Ablauf und heizt die Gemüter weniger auf. Jede Übergabe ist ein zusätzliches Risiko aufgrund der sich daraus ergebenden Gruppendynamik. Es hat in jedem Fall das Geschmäckle einer abgebrochenen Beziehung und birgt so das Risiko der "Liebe bis in den Tod". "Manche lernen nie dazu", hat Groke mal geschrieben. So richtig verstanden habe ich ihn bis heute nicht, genauso wenig wie Günter Haffelder, der die Kontrolle der eigenen Gedanken auch in sich überstürzenden Ereignissen nahelegt. Zum Nachdenken kommen die meisten frühestens hinterher. Checklisten-Instinkt fußt ja auf der Erfahrung Hunderttausender vordem. Da in der richtigen Checkliste zu ankern bindet bereits mehr Zeit, als der Einzelne zu haben glaubt. Mütterfeuerwehr funktioniert anders, ist aber nicht weniger traumatisierend. Das Vorgehen per To-Do-Liste mag für Einzelgänger funktionieren, aber schon wenn du eine Katze hast, scheiterst du damit kläglich.

 19:45:23 Uhr über

Mentalsocke

olfaktorisches Duell

Industrialisierter Mord: Retter im Geschwindigkeitsrausch

FB: Nichtstun ist relativ. Nur weil man in einer abhängigen Beziehung nichts tut, heißt das noch lange nicht, dass man überhaupt nichts tut. Das Selbstverständnis zwingender Interaktion, auch wenn sie behindert, erklärt noch lange nicht den Zweck eines Miteinanders - nicht mal in einer Glaubensgemeinschaft. Das BGE ist ein Zugeständnis an die Budgetierung von Ressourcen, mehr nicht. Es entschärft Nachteile und gleicht sie aus. Wer sich unbeachtet fühlt, wird das durch BGE nicht ändern können, aber er kann sich stärker auf sich selbst konzentrieren und schon dadurch anderen einen Gefallen tun.





From: christinesalzer@web.de
Sent: Friday, August 11, 2017 6:37 PM
To: aerzteblatt@aerzteblatt.de
Subject: Bitte um Löschung

Hallo,

leider habe ich Sie nicht persönlich erreicht. Bitte löschen Sie auf https://www.aerzteblatt.de/forum/120379#entry120379 zumindest meine überzähligen Kommentare unter dem Betreff Gruppendynamik. Da hing die Sende-Taste offensichtlich. Da der Gehalt meiner Nachricht nicht derart komplex ist, dass er der Nachwelt erhalten bleiben muss, käme ich auch damit klar, wenn alles weg ist. Ich hab nur die Todesumstände meiner Großmutter

  • Ida Schumacher, geboren am 20. Mai. 1908 und gestorben am 20. März 2003 in Querfurt

zu skizzieren versucht. Die Schwester war beim Füttern sehr erregt. Es waren furchtbare Minuten, besonders für meine Großmutter. Die geschlossene Psychiatrie war direkt gegenüber. Ich wusste also, womit ich als Psychiatrie-Erfahrene bei Protest zu rechnen hatte. Als ich die Schwester bat aufzuhören, waren bereits mehrere Sekunden vergangen. Ich begriff, warum sich Omas Atmung in den letzten Tagen verschlechtert hatte. Ich teilte ihre Todesangst ohne sie tatsächlich unterstützen zu können.

MfG
Salzer

Heute sind meine Eltern den ersten Tag im Pflegeheim. Klar hab ich Angst.

Erregt oder lautet der korrektere Terminus "überlastet"?

Nahtod 17:51 kannst du auch nach mordversuch erleben: mir ging das nach 5 millilitern intravenös in die ellenbeuge gespritzter luft ähnlich. das war die willkommenszeremonie der geschlossenen psychiatrie in berlin herzberge 1998. nina hagen ordnete das als folter ein, also wohlwollender. die war auch mal in diesen heiligen hallen dort untergebracht. ich saß tage danach auf dem klo und starrte zwecks gottsuche an die decke. während der zeremonie selbst war ich gefesselt, um zu begreifen, dass das, was auf mich zukommt, in keiner weise von mir abhängt. in den stunden begrabschte mich ein inder, der handmassage nicht als übergriff einordnete. dass ich harndrang hatte, interessierte niemand. immerhin hab ich die luftembolie überlebt. als ich das geschehen 2004 in den assoziations-blaster schreiben wollte, schlug der blitz in die notebookhauptplatine ein. die bekam einen haarriss und verabschiedete sich vollständig. ich konnte nicht mal mehr das stichwort »mörder« zu »FrankElstner« senden und wurde noch vor jedem erneuten internetzugang bis zwei tage nach johannes raus tod zwangsuntergebracht - also 12 monate. vielleicht verstehe ich das nächste mal mehr spaß. 17:56 Groke bekam wahrscheinlich mehr als »nur« 5 Milliliter Luft.

Luft 17:57 Martin behauptete mal, ich sei Luft für ihn, er die Erde. Unter ihm begraben zu sein, ist der Tod.
Kurz vor 15:00 Uhr ploppte eine Eilmeldung zu einem Unfall bei Nagold auf, bei dem ein umkippender Müllwagen fünf Menschen tötete:

Nagold: Müllwagen tötet fünf Menschen
Zwischen Nagold und Mötzingen im Kreis Calw ist ein schwerer Verkehrsunfall passiert. Nach Angaben der Feuerwehr ist ein Müllauto beim Abbiegen umgekippt und auf ein Auto gefallen. Fünf Menschen sind dabei gestorben.

Moderiert wurde bis 15:00 Uhr von Harald Stark.


Den diensthabenden Onlineredakteur kann ich nicht erkennen. Seit einigen Tagen verlesen die Moderatoren oft die Verkehrsmeldungen selbst. Wie flexibel die Musikredaktion ist, weiß ich nicht.
12:12:02 Uhr über

Bildzeitung

ist nicht die Morgenpost, vermute ich.
Das beste Mittel gegen Selbstmitleid ist immmernoch das Selfie: Die Küche ist mein Freund.


13:13:58 Uhr über

Herz

Chorgeist

Ich hatte ganz vergessen, dass Groke Krebs war. Reinkarnation hatte ich mir immer in eigenständigem Leben vorgestellt. Ich bin gespannt wie sich das Gewebe entwickelt. Der Groke. Vielleicht setzen sie sich in mir leichter durch als anderswo. Vielleicht sterben sie aber auch. Tod fühlt sich eigenartig an - fremd und nah.

Welche sozialen Einflüsse gibt es in meinem Leben?

Haben andere Menschen in meinem sozialen Umfeld dieselbe Willenskraft wie ich?

Gibt es Menschen, in deren Gegenwart ich mehr dazu neige, mich klein und schwach zu fühlen?

Gibt es gesunde und ungesunde Gewohnheiten, die ich von einem Freund oder Verwandten übernommen habe?

Versuchen anderen Menschen in meinem Umfeld ebenfalls gerade ihre persönlichen Ziele zu erreichen und sich weiterzuentwickeln?

Kenne ich Menschen, die ihr volles Potenzial als Hoch-X-Mensch bereits leben?

Trauung 12:09 Haubteingang
Bierology 12:10 ER

Donnerstag, 10. August 2017

Selbstinstrumentalisierung 17:17 关于我们

我们 wir
sitzen
veröffentlichen

Bierology 17:42 我们坐在我们对面 18:17 Gose ethält Koriander & Salz.

Drobs & Rosenkohl

Blasewitzer Piratenstammtisch

halluzinogen 22:52 Lachen zu können tut gut. Dass jemand über Halluzinationen nach Prämedikation lachen konnte, hab ich nur ein einziges Mal erlebt: Ein Kind. Dormicum ließ die Wanduhr durch den Raum wandern. Der kleine Mensch fand das unterhaltsam. Ich war froh, dass er es so locker nahm. Ich fand es für mich selbst nach Droperidol beunruhigend Gegenstände schweben zu sehen. Aber das lag zu dem Zeitpunkt schon ein Jahr zurück und ich konnte nicht von mir behaupten, dass ich es schon verarbeitet hatte. Das biochemische Beschneiden von Wahrnehmung ordne ich seitdem als Trauma ein.
über uns = 关于我们. post 16:53 Kontakt = 联系方式
Zugehörigkeitsgefühl 16:57 工作实习

Programm 16:59 收视指南
Programmplan 节目时间表: 有报天天读视频列表 22/06/2017 14:21 (vor 17:05)
selbstfremd 1:34 übereilt 5:07 Dienstleister
Dienstleister 17.5. 2017 um 9:38 Wir können jetzt biochemisch klären, was früher gesunder Menschenverstand war.

Dienstleister 5:43 Heiratspflicht und Bodyshaming
Krebs 5:44 Groke lebt
Allessoschönbunthierichkannmichgarnichtentscheiden 6:11 Dschungel des Alltags

Mittwoch, 9. August 2017

FKK 17:42 schwer zu vermarkten - der nackte mann & die tasche

Schlingensief ist weg :(

From: christinesalzer@web.de
Sent: Wednesday, August 9, 2017 12:43 PM
To: service@kvsachsen.de
Subject: Kurzkrimi :(

Hallo,

im September bekomme ich eine Einweisung in meine Rechte und Pflichten als psychiatrie-erfahrener Patientenvertreter in der Zulassungskommission für Ärzte in Dresden. Vor dieser Einweisung wende ich mich in eigener Angelegenheit an Sie. Ich bin Arzt mit Ruhendanordnung und arbeitsloser Medizinjournalist. Meine Ergotherapeutin wünschte mir am Montag, dass ich entdeckt werde. Was sie damit meinte, war mir unklar. Vordem hatte ich Martin Roth, den sie als schwerkrank einordnete, nicht gerade wertschätzend beschrieben. Ich sagte: “Das ist der Mann, der die meisten Überwachungskameras nach Dresden gebracht hat. Jetzt ist er in einer überwachungsfreien Zone.” Ihrem Wunsch nach Entdeckt-Werden fügte sie hinzu, dass erstaunlich viele Menschen Stimmen hören würden.

Nun der eigentliche Anlass meiner Erregung:

Einen Tag später rief eine Angestellte meiner langjährigen Frauenarztpraxis an, dass mein Befund ein weiteres Gespräch erfordere, es sei eine Entzündung zu beobachten. Sie wollte mich in acht Wochen wieder sehen. Ich sagte, dass ich den Befund gern sehen will und vereinbarte dazu heute Vormittag einen Termin. Uwe Hommel machte einen erneuten Abstrich und ordnete den Vorbefund als Krebsvorstufe ein, betonte dabei aber, dass Krebs nicht in Entzündung und Entzündung nicht in Krebs übergehe. Außerdem ergänzte er, dass das nicht SCHLIMM sei. Ich bat ihn, das Wort SCHLIMM zu vermeiden. Daraufhin wiederholte er es in einem erneut verneinenden Zusammenhang und verstärkte auf diese Weise das Engramm SCHLIMM.

Daraufhin bat ich ihn um den Befund. Den druckte er auf formlosem Papier aus. Daraufhin bat ich die Arzthelferin um die Visitenkarte des befund-erstellenden Labors, bekam aber nur eine Haftnotiz mit handschriftlichen Daten.



Beim Googeln ließ sich den Daten zwar eine psychosomatisch tätige Frauenärztin zuordnen, aber es gab keinen Hinweis auf ihre Labortätigkeit. Dadurch etwas verunsichert rief ich in der Laborpraxis an, zumal die Claudia Kaiser denselben Vornamen hat wie die Frau, die mir den Vater meiner Kinder ausgespannt hatte und wegen der ich ein Jahr lang zwangsuntergebracht worden war. Die heißt Claudia Merbeth-Schote und ist Ergotherapeutin. Deshalb hatte ich auch lange gezögert, die Therapieform Ergotherapie erneut zu nutzen.

Ich rief also in der Laborpraxis Claudia Kaiser an. Es meldete sich Frau Vetter. Ich bat sie, den Originalbefund sehen zu dürfen, worauf sie entgegnete, dass sie nur die Kopie vorzuliegen habe, die Zuordnung eindeutig sei und dass der Wortlaut mit dem von mir telefonisch verlesenen übereinstimme. Ich wies sie auf Paragraf 10 Absatz 2 der MBO-Ä hin, woraufhin sie mir das Recht nicht verwehren darf, dann die Kopie zu sehen und zu kopieren. Daraufhin behauptete sie, dass sie das nur nach Absprache mit der Ärztin dürfe, die im Urlaub sei. Ich fragte sie daraufhin, wer den Befund dann erstellt hat. Das habe sie getan und mit der Ärztin abgesprochen. Der Befund sei am Freitag, dem letzten Arbeitstag der Ärztin erstellt worden und frühestens am Dienstag nächster Woche für mich verfügbar, sie riskiere sonst ihre Entlassung. Auf meinen Einwurf, dass ihr Vorgehen nicht transparent ist, wenn sie und die Ärztin tatsächlich per Unterschrift den Befund freigegeben haben, war eine zweite Stimme im Hintergrund hörbar, obwohl sie behauptete allein zu sein und lediglich Termine vergebe. Die zweite Frauenstimme forderte sie auf aufzulegen, nachdem sie lediglich die Postanschrift, aber nicht die Webseite zu nennen bereit war. Ich solle danach googeln, forderte sie mich auf.

Meine Krankenkasse befürwortet eine zweite Meinung einzuholen.

Auf dem Weg klopfe ich bei Ihnen an und hoffe auf Ihre Aufmerksamkeit, zumal ich selbst in meiner Zeit als Assistenzarzt für Anästhesie direkte Wege auch bei der Weitergabe von Schnellschnitten zu schätzen gelernt habe, die sich aus Automatismen ergebende Missverständnisse noch vor Brustamputation ausräumten.

Falls ich zu verwirrend schreibe, sortiere ich den ersten Schreibfluss gern neu. Ich hab bereits mit Herrn Stolle von der KV Sachsen einen geduldigen Zuhörer gefunden. Daher meine Hoffnung auf Ihre Aufmerksamkeit.

Alles Liebe
Christine Salzer
besessen

Spleth 5:51 auf dem sozialamt hab ich an ihn gedacht - wie es mir gehen würde, wenn der neben mir nicht nur wie spleth aussehen würde, sondern spleth wäre. ich hab das erste mal so richtig deutlich gespürt, dass ich mich nur von mir selbst abzulenken versuche, sobald ich ihn beobachte. in die sonne schauen ... die sonne auf dem sozialamt. er hatte viel zettelkram dabei, war in gedanken und wurde permanent von irgendwem irgendwas gefragt. warum saß er auch an der tür.
Sozialamt 8:37 Schüchternheit lohnt selten.
Schüchternheit 8:38 Begeisterung für Obdachlosigkeit
obdachlosigkeit 25.2. 2017 um 20:53 Schizophrenie führt bei jedem Fünften in die Obdachlosigkeit. 8:40 ist kein Steuervorteil
elfboi zu ARD 5.9. 2002 um 22:18 Die ARD - Arbeitsgemeinschaft der Rundfunkanstalten Deutschlands - verhält sich zum ZDF ähnlich wie der Bundesrat zum Bundestag: Während das ZDF ein Fernsehen für Deutschland ist, ist die ARD ein Zusammenschluß der regionalen öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten. Jede von ihnen macht ein drittes Programm, welches mit dem Landtag vergleichbar ist. So finden sich in der Medienlandschaft die politischen Strukturen Deutschlands reflektiert. Die andere politische Macht neben dem Staat, nämlich das Kapital, wird repräsentiert vom Privatfernsehen.
demenz 8:45 Versuch der Allgegenwärtigkeit offener und geheimer Beobachtungen etwas entgegenzusetzen
Beobachtungen 8:47 Preis der Mobilität
Mobilität 30.5. 2016 um 19:07 Telelearning war der wichtigste Schritt für mich, um Mobilität wieder schätzen zu lernen. Bis dahin hatte ich das Gefühl, dem was da aus Fernsehen und Radio kam, ausgeliefert zu sein. Aber durch das reale Miteinander mit anderen Telelearnern in den eigenen vier Wänden legte sich meine Angst schneller als durchs Mumbeln innerhalb der Piratenpartei. Ich bekam wieder Lust auf Menschen zuzugehen, kaufte mir Spiegel für die Wohnung und gewann an Selbstsicherheit. Auto fahren werde ich wahrscheinlich trotzdem nicht so schnell wieder. Die Verkehrsmeldungen sind mir noch zu gruslig. Schon wenn ich mit UKW-Radio im Bus sitze, bekomme ich Angst. Ich weiß, dass jeder Terror anders erlebt. Das erspart mir aber nicht, mein eigenes Leben so zu planen, dass ich mich weitgehend unabhängig und selbstbestimmt fühle ohne Lebensfreude einzubüßen.
Mobilität 8:50 kein sicherer Distanzgarant 8:52 Regelmechanismen und Ordnungsprinzipien, die sich mehrseitig entwickeln
Aufstachelung 8:52 Vibratorleasing
gemeldet 8:54 Freiheit für eine überschaubare Gruppe
überschaubar 8:56 Macht bedeutet nicht nur, die Freiheit anderer Menschen einschränken zu können, sondern auch zu bestimmen, was das eigentlich ist: Freiheit. Und welche Art von Freiheit gut ist und welche schlecht. (irgendwo irgendwer)
Freiheit 8:56 Preis der Liebe
Liebe 8:57 behindert Geliebte
Behindert 8:59 Rausch der Befreiung
Befreiung 20.11. 2016 um 22:16 Balz 9:23 wieder wüst sein zu dürfen, kostet energie. bauschaffende sind allgegenwärtig 9:25 Maurerbetreuung ist selten anheimelnd
anheimelnd 9:25 betäubungsmittelfreie zonen schaffen die nur durch garantierte einsamkeit
Einsamkeit 9:27 strukturiert nachhaltiger als Berufsverkehr 9:28 Mao kämpft für dich
Nostalgiestichworte 9:29 Globus
Matuschke 21:07 wird immer mehr Schmidt. Der Vorname ist Diagnose.
Knorke
Mitte 4:48 »Auf ein Wort« enthält die konkretesten Hassbotschaften des Wahrnehmungsbevollmächtigten.
Herzensweckerin 4:52 Domina
Domina 4:54 Die Ergotherapeutin bezeichnete meine Dachwohnung als schön hell. Bis dahin hatte ich ihr tatsächlich geglaubt.

"So wie man die totale Kontrolle nur über Systeme, Gemeinschaften und Menschen erlangen kann, die nicht mehr lebendig sind, totale Kontrolle also den geistigen, seelischen und sogar körperlichen Tod des Kontrollierten bedeuten würde, so würde totale Freiheit eine rücksichtslose gegenseitige Vernichtung bedeuten." Hab schon wieder vergessen, wer das glaubt. Jedenfalls steht das jetzt hier. Es erinnert mich jedenfalls an die letzten Tage von O. F. Weitling, dem du auch als Lufthauch nicht wenigstens andeutungsweise gut getan hättest ohne ihn zu verletzen. Es blieb nur ihn mit weitaufgerissnen Augen beim Selbstverdauen zu begleiten. Man hätte ihn mit Fallschirm über irgendeinem Dschungel abkippen müssen statt sich intensivtherapeutisch zu gebärden.

Dienstag, 8. August 2017

Amtsgericht 13:29 JVA-Zubringer
wohlfeil 20:25 heute schon entdeckt worden?
Matuschke 21:07 wird immer mehr Schmidt. Der Vorname ist Diagnose.
Schmidt 25.1. 2016 um 11:00 Lieber Matthias, ist Wasserglas-Keramikkleber spülmaschinenfest? Und wenn, ist es NICHT krebserregend? (Wenn du denkst du hast Beziehungen, nur weil du ihn seit Ewigkeiten liest, hast du ihn nie wirklich gebraucht. Geantwortet hat letztendlich Rainer. Hab die Tasse nicht aufgehoben.)
Rechtsraum 15.11. 2015 um 22:00 Familie: unauflösbare Spannung von Liebe und Gerechtigkeit
tiefpunkt 18.5. 2002 um 23:55 ganz mitte
Nachdem ich Roth als den Mann, der die meisten Überwachungskameras nach Dresden gebracht und nun die überwachungsfreie Zone erreicht hat, bezeichnet hatte, wünschte mir meine Ergotherapeutin, dass ich entdeckt werde. Kurz darauf erfuhr ich, dass meine Eltern nach Eintreffen ihrer Kollegin ihr eigenes Haus verlassen und in ein 20 Quadratmeter großes Zimmer ins Pflegeheim ziehen müssen und dass meine Krebsvorsorge einen beunruhigenden Befund ergab. Ergotherapeuten sind offensichtlich vernetzt. Meine letzte Zwangseinweisung erfolgte nach dem ersten Aufbäumen gegen die Ergotherapeutin, die den Vater meiner Kinder begattet hatte. Jede Berufsgruppe hat ihre eigenen Waffen.

Montag, 7. August 2017

Traum



AssoziationDrittenGrades 8:19 Wenn ein Klick daneben geht ...
Nutrimente 8:20 fliflopgau #haribo


8:40:20 Uhr über

Wachsamkeit



Würfelspiel-oder-Teleologie 8:52 Service und Beratung für Mystery Shopper
Beratung 8:53 Tankwart
schmerzvoll 22:01 Wahrnehmungshierarchie macht krank, egal wie viel Haut dazu begrabscht wird. 22:04 Schönheitsterror
Schönheitsterror 22:06 gewährleistet austauschbaren Ersatz für Herzlichkeit
Herzlichkeit 22:11 Achtung vor Gelebtem

autorisieren lassen! ensikat ... der kugelschreiber :(


Gesprächsmitschnitt zum Herkuleskeulen-Jubiläum 2011


Wie sind Sie auf die Idee gekommen her zu kommen?

Frank Schöbel: Ich bin nicht heute auf die Idee gekommen. Ich hatte zwar heute angerufen, aber das liegt länger zurück. 1983/84 hatten wir uns zu den Kabarett-Tagen in Gera getroffen. Ich hatte damals eine Stimmband-OP zum Knötchen-Abtragen. Endlich hatte ich mal Zeit, zu gucken, was ich bis dahin versäumt hatte: Kabarett, Oper, Schauspiel, alles querbeet, alle Kollegen, die ich sonst nicht sehen konnte. Kabarett ist meine große Liebe. Die kommen eigentlich gar nicht hinterher. Das Leben ist viel grausamer, als man es im Kabarett darstellen kann. Es passiert so viel im Leben. Nichts ist schlimmer als das Leben. Das Kabarett hat immer Mühe nachzukommen. Das hat man nach der Wende gemerkt. Da musste man die Programme total ändern, weil das Leben so schnell ist. Das Leben ist auch voll solcher Geschichten, die wir auch heute gehört haben. Zum Teil werden sie natürlich adaptiert und rumgedreht, zum Teil werden sie uns erlebbar gemacht, damit wir drüber nachdenken.

Sie als Inbegriff des positiven Denkens …

Frank Schöbel: Das ist nicht schlimm. Das Leben ist so. Ich bin durchaus positiv, aber ich kann auch gut über alles lachen, was so passiert.

Sie schalten schnell um.

Frank Schöbel: Damals war ich bei den Kabarett-Tagen mit der Kamera dabei, weil ich sehen wollte, was für Gags das waren. Ich wollte nicht klauen und mausen, aber sehen, was ich später für mich gebrauchen kann. Da spielten andere Dinge eine Rolle wie der Liedermacher Van Veen, den ich damals total toll fand. Mir war klar, dass ich das natürlich nicht genau adaptieren kann. Ich bin ein anderer Typ, ich kann das nicht machen. Aber es beeinflusst einen irgendwo. Wenn man Shows macht, kann man vielleicht solche Sketche spielen. So habe ich damals Stumpi als Klomann erlebt, den wir heute auch gesehen haben. Ich musste auch tierisch über ihn lachen. Wir sind ein bisschen Freunde geworden, haben uns privat mit Familie hin und her besucht. 1987 war es dann endlich soweit. Im Fernsehen war es damals schwierig, da durfte man manche Dinge nicht machen. Stumpi hat aber darauf bestanden, dass der Sketch so bleibt. Den hatte Wolfgang Schaller geschrieben. Daher rührt auch unsere Beziehung. Wir hatten ihn damals zu Hause Besuch von Dresden. Er hat den Sketch mehr oder weniger mit uns zusammen geschrieben. Der Sketch hieß „Guten Tag, ich will Schlagersänger werden.“ „Wieder ein Sozialfall. Noch einer, der nicht arbeiten will.“ Es waren auch ein paar kritische Dinge dabei. Wir waren eigentlich froh, dass er durchgegangen war damals, wie das so war im Fernsehen. Sonst war Kabarett hier in der freien Wildbahn eher möglich. Aber im Fernsehen war das schon etwas Besonderes. Das war die erste Begegnung. Seitdem beobachte ich immer, ob es im Fernsehen ist oder ob ich irgendwohin gehe. Er ist ein Wahnsinns-Kabarettist, der zum Teil die Wahrheit sagt, nur sie ein wenig nach oben wegkickt, wenn er über die Lehrer spricht, müsste man das im Detail nachweisen, das Stück, was er macht. Oder wenn er darüber spricht, dass die Amis Leute wie Bin Laden aufgebaut haben zu kämpfen. Die ganzen Widersprüchlichkeiten in der Welt, was wer wie wann gemacht hat, die wir alle vergessen haben, ruft er uns wieder ins Gedächtnis: Mensch, so war es ja, das ist die Wahrheit. Er erzählt eigentlich fast nur die Wahrheit. Wir lachen darüber. Wir müssten eigentlich heulen.

Was machen Sie selber für sich draus?

Frank Schöbel: Ich bin dafür da, Märchen für Große zu erzählen - das weiß ich auch – und zu singen. Ich bin auch so ein Typ. Aber ich habe auch schwarzen Humor und kann gut über solche Dinge lachen.

Es ist zum Teil zynisch.

Frank Schöbel: Ja, aber das Leben ist doch zum Teil noch viel zynischer. Was mit manchen Menschen gemacht wird, was wir heute gehört haben. Ich will es nicht wiederholen. Es ist so. Die rütteln uns nur wach.

Dieses Jammern, dieser Opferpassiv der Ostdeutschen und der Sachsen ist mir besonders aufgefallen, als ich den Düsseldorfer zwischendurch gehört habe. Da habe ich mehr Handlungsspielraum gesehen.

Frank Schöbel: Das verstehe ich jetzt nicht.

Als ich den Düsseldorfer erlebt habe, habe ich gedacht: Klar, hier kannst du was machen, hier kannst du was verändern, hier kannst du eingreifen.

Frank Schöbel: Ich weiß nicht, wer es gesagt hat, ich glaube Ensikat …

Bei Ensikat hörte mein Kugelschreiber auf zu schreiben. Seitdem habe ich das Diktiergerät an.

Frank Schöbel: Der ist natürlich toll. Ich hab von dem in der Berliner Zeitung eine Kolumne in meinem Buch verwandt, weil sie so brillant war und ist. „Deutsche Liebe von oben“, heißt das. Er vergleicht die „Frau DDR“ und den „Mann West“. Die heiraten. Eine deutsche Liebe von oben kennt nur eine Stellung. Ich überlege, weil Sie mich gefragt haben, was ich damit mache bei einer Show. Der Pop-Song und der Schlager vertragen nur bestimmte Dinge. Man will Leute nicht schockieren, dass sie denken, sie sind in der falschen Veranstaltung. Aber ein bisschen die Wahrheit sagen und auch ein bisschen was rauslassen, das werde ich auch machen. Nächstes Jahr habe ich 50 Jahre wie heute hier. Da werde ich das mit Tom Pauls machen. Da sind einige Dinge dabei, die einfach auf die Bühne gehören. Ich will die unterschiedlichen Genre Kabarett und Schlager – ich würde sie gar nicht so doll unterscheiden, aber es ist nun mal passiert – zusammenführen, dass die gut und friedlich auf der Bühne nebeneinander leben können. Ich sollte eigentlich heute hier singen, hat Wolfgang mich angerufen. Aber ich habe dann auch gemerkt, dass ich heute Abend nicht unbedingt auf die Bühne gehöre und besser zuschaue. Da hätte ich lieber nicht gesungen, sondern lieber etwas anderes gemacht, ein Stück mitgespielt.

Die bayrische Kalinka war gut.

Frank Schöbel: Die haben wirklich grandios gesungen. Text autorisieren wäre gut. Manchmal habe ich etwas zu schnell gesagt und es wird falsch verstanden.

Manche Tage sind wie ein Geschenk: Da hab ich nun drei Monate in Hendriks Großraumbüro zugebracht um den Schöbelblick zu spüren, war aber nicht Kamera genug für ihn, damit er mich überhaupt wahrnahm. Und plötzlich stehe ich vor dem Original. Dem von meiner Suche zu erzählen wäre Quatsch gewesen: Ich hatte Hendrik Jahre nach dem Groupie-Praktikum per Facebook gefragt, was er sieht, wenn er in die Kamera schaut. Hendrik sieht sich im Theater. Wie es sich anfühlt, wenn der Frank mich sieht? Es fühlt sich an wie daheim. Dabei hab ich mich im Großen Haus selten daheim gefühlt. Ihm zu erklären, warum es mich so sehr wunderte, das Ehring weniger destruktiv als Mcnep ist, hab ich mir nicht getraut. Dazu trauere ich dem verpassten Leben mit Mcnep noch zu sehr nach.

die katze Minimalismus 9:30 Als Blinde einem Sehenden sagen, was »wirklich« gut aussieht.