Samstag, 10. Juni 2017

Schnaps 1:05 bin immer noch nicht weit weggedröhnt genug um keine rückenschmerzen zu bekommen sobald ich spleth höre. der brauch nur das stichwort uhrzeit zu sagen schon zähle ich den countdown mit. nicht mal mehr vier stunden. dann ist er schon wieder weg. das heißt weg ist er sowieso. kann ihn bei fb nicht mehr lesen, matuschke auch nicht. thorsten otto schaut ganz fremd in die kamera, sodass er genausogut mit christophlauermaske neben annehelm stehen könnte. blöder tag. die hat ZWEI rote katzen. ist das nicht furchtbar? ich soll lernen grenzen zu akzeptieren und nicht nur grenzen zu setzen. mir ist die linke hand eingeschlafen. intrapersonale grenzen sind sinnlos. verdammt wo höre ich auf? prioritäten ... für wen wäre ich gern wichtig? hab mich vorhin verarscht gefühlt als die merkel ausgerechnet in südamerika von autonomem fahren schwärmt. ob sie da selbst am steuer saß als ihr das einfiel? und wenn, wer saß da neben der? mein fahrlehrer wohl kaum, das wüsste ich. der kommentiert jedes fitscheln seiner scheißkupplung mit einem schmachtstöhnen als wäre es das letzte geräusch dass das teil je von sich geben wird.
Geschmack 1:35 Mein Musiklehrer hieß Hauschild :) Mein N fand der witzig, dabei war seine eigene Nase auch ständig dicht. Bin dann in der 11. in Kunst :( Wenn der eine Braue verzog, brüllte der gesamte Saal. Sein Sohn landete im Gut Gamig. Ein gefragter Mann, der Vater. hauschi als kantor und die kruzis wären keine 18 geworden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Zack 14:06 Der Eingangsbereich der Wohnung steht dafür wie man seine sozialen Kontakte pflegt. Ich träume von einem schwarzen Samtvorhang...