Donnerstag, 27. Juni 2019

Strichmännchen-Technik

11:10 Ich habe geschaut, wie ich mich auf meinen 50 qm am besten konzentrieren und entspannen kann. Anfangs bin ich überall über sperrige Fitnessgeräte gestolpert um schließlich doch in einem Studio einen Vertrag abzuschließen, sodass ich nun nur noch Geräte zur Fasziendehnung, Yogamatte und diverse Bälle neben dem CD-Player zusammenfasse, wo sie halb durch eine Gardine verborgen sind. Seitdem nutze ich sie häufiger. Ansonsten sind sämtliche Gewürze unmittelbar neben dem Herd, da ich sie meist vor dem Verzehr erhitze, und alle zimthaltigen Tees in einer Schublade, um bei blauen Flecken nicht erst überlegen zu müssen.

Endometriose

Dienstag, 25. Juni 2019

Kleid
Urlaub

14:35 Ich habe meinen Medienkonsum zugunsten von Bibliothek, Sport und Nachbarschaft heruntergefahren. Ich telefoniere stattdessen mehr als früher und mache mir Notizen, um dem Gespräch konzentrierter folgen zu können, auch wenn der Kontext komplexer wird. Daneben hab ich mich in verschiedenen Camping-Facebookgruppen angemeldet, um den Sommerurlaub zu planen. Die Psychotherapeutin ist derart ambitioniert, dass ich die zweite probatorische Sitzung erst im August absolvieren kann, um die Vorarbeit zu bewältigen, Meine Wohnung ist gemütlicher geworden. Das hat sogar meine Nachbarin zum Möbelrücken angeregt. Leider gingen ihr dabei mehrere Antiquitäten zu Bruch. Aber sie schaut glücklich aus. Am Wochenende war meine Tochter da und meine Nachbarin feierte Geburtstag. Ich hab ihr bei der Gelegenheit meine große Liebe vorgestellt. Ich hatte ihn angerufen, nachdem ich eine Stunde zu früh in die letzte Psychotherapie hineingeplatzt war und mein Vorpatient mich an ihn erinnerte. Die einschneidendste Veränderung war das Verschrotten des Geschirrspülers, der seinen Dienst quittierte, während mein Freund da war. Aber das ist nichts Neues. Meine Geräte reagieren ziemlich prompt auf Veränderung. Der Geschirrspüler war 20 Jahre alt, sodass kein Ersatzteil zu bekommen war. Ich wusste gar nicht mehr, wie sehr Geschirrspülen entschleunigen kann. Für mich als Multitaskingwirrkopf ist das Therapie. Ich habe viele Fotos gemacht, mag sie aber nur meiner Familie bei Whatsapp senden. Gestern hab ich sogar meinen Surfanzug aus den 1970-ern verschenkt, den ich auf den Binnenseen weitgehend geschont hatte. Jetzt steht nur noch das Einrad anklagend neben dem Spiegel. Die Kursstunde war so teuer, dass ich den Einstieg vertagt hatte, obwohl es natürlich Riesenspaß machte. Ich hatte vor 20 Jahren jemand kennengelernt, der mit Einrad einkaufte. Das war der Anlass

Montag, 17. Juni 2019

Achtsamkeitstest

8:56 Pflanzen sind fantastisch gegen Migräne. Ich bin seit Samstag Zimmergenosse einer Mimose. Das schult. Mein Ventilator versteht uns. Wie geht es dem Wasserhahn? Trinkst du bei dem Wetter mehr als sonst? Die Mimose hat einen Glasübertopf, damit ich sie effektiver stalken kann.

9:04 Ich hab Michael Spleth in der Webcam gesehen. Es war wie NachHauseKommen. Ist das schon Stalking? Ich mag niemanden mehr groken. Nina geht mit mir nicht mal mehr am Baggersee baden, weil sie Groke ständig sterben sieht.

9:07 Ist das Fragen nicht bereits Stalking?

9:10 Manchmal höre ich heimlich Spleths CD und stelle mir vor, dass meine Wohnung ein geschützter Raum ist. Meine Ergotherapeutin hat mir dazu grüne Klebepunkte geschenkt, die an sämtlichen Spiegeln und Glasscheiben kleben, in die ich beim Grübeln länger als fünf Sekunden schaue.

9:13 Prompt ist auf MDR aktuell ein Claus zu hören. Kein Kleber sondern Madsen. Ist es nicht eine furchtbare Idee das eigene Kind Ruhe zu nennen? Ein Imperativ ist doch schrecklich. Nina wollte mal in Rostock studieren, bis die Stadt die CSD-Demo abgesagt hatte. Dann wurde Greifswald aktuell. Das passt zu den Spahn-Retweets bei Böhmermann.

9:29 Hab gesehen dass Einar nicht Elmar heißt. Aufzoomen schützt.

9:54 Bei Suleika von Maloja geht es ja auch ums Sitzen. Da ist ein Jersey-Einsatz im Sattel.

10:12 Genäht habe ich die Hose nicht, nur getragen. Sie ist taillenhoch ohne beim Radeln zu beengen. Trotzdem liegt der Bund beim Stehen an. Das Fahrrad ist in Arabien ja Symbol für Widerstand und die Befreiung von Frauen. Da es das Produkt scheinbar nicht mehr neu zu kaufen gibt, werden nur wenig amazon-Rezensionen darauf verweisen, wie funktionell der Jersey-Einsatz für Dritte tatsächlich ist. So bleibt nur die Möglichkeit, es auszuprobieren.

Sonntag, 16. Juni 2019

aufzuspringen lohnt selten

21:34 Sobald das Multitasking nachlässt, gewinnt der Betroffene allmählich wieder die Übersicht.

23:17 Das Stress-Vulnerabilitäts-Modell geht von Überlastung als Krankheitsursache aus. Urlaub ist die einfachste Form der Themenreduktion. Ansonsten ist Entlastung etwas komplizierter. Bleibt die Vielzahl der Probleme auf Dauer auf seinen Schultern, wird sonst auch der unentbehrlichste Gegenüber irgendwann arbeitsunfähig und fällt krankheitsbedingt aus. Zwingt die ihn zum stationären Aufenthalt, müssen die Aufgaben sowieso durch Dritte übernommen werden. Warum dann nicht gleich entlasten, statt seine Unterstützung weiter einzufordern?

Samstag, 15. Juni 2019

19:15 Sind das Sachen, die noch fünf Tage Zeit haben? Bei mir im Haus sind mehrere Single-Apartments, bei denen ich die Mieter nicht mal namentlich kenne. Vor Jahren ließ ein Angehöriger seinen Bruder im Haus von der Polizei suchen. Die klingelte bei mir und wollte wissen, wo er ist, und drohte, sonst sämtliche unbeschrifteten Wohnungstüren im Haus aufbrechen zu lassen. Ich hab die Polizei damals an die Hausverwaltung verwiesen, um die Türen zu schonen. So wurde nur an seiner Tür das Schloss ausgewechselt. Tage später stand der Gesuchte vor seiner verschlossenen Tür mit der Nachricht sich im Revier zu melden, um den neuen Schlüssel in Empfang zu nehmen. Bei allem Respekt vor der Privatsphäre des Anderen ist so eine Mitteilung, dass man in fünf Tagen wieder erreichbar oder sogar da ist, doch das Mindeste, was man seinen Mitbewohnern oder zumindest der Hausverwaltung hinterlassen sollte, um reagieren zu können. Im Nachbarhaus hatte es letzten Sommer sogar gebrannt. Da war es wichtig zu wissen, wer vermisst wird.

19:33 Hast du Schmerzmittel mitbekommen oder bist du stationär? Schmerzfreiheit ist für die Wundheilung wichtig. Das betrifft auch die Spinalebene. Sonst verspannt sich die Muskulatur. Bearbeiten

19:53 Tagebuch schreiben und immer wieder darauf achten, was mich am heutigen Tag zufrieden und dankbar gemacht hat und wo es weiter gehen soll, um das Gedankenkreisen zu durchbrechen. Menschliche Nähe und Herzlichkeit suchen. Dinge tun, von denen ich weiß, dass ich sie mag. Mich für alles belohnen, was gelang. Ich bin gestern zum Beispiel Pflanzen kaufen gegangen. Jetzt blüht und duftet es überall. Das 6-Minuten-Tagebuch könnte eine Hilfe sein. Viel Glück beim Zusanmmenraufen mit deinem Pechvogel! Es tut mir leid, dass du dir weh getan hast :( Heute hab ich ein neues Rezept ausprobiert - Kichererbsen mit Brokkoli. Ein bisschen bescheuert bei der Hitze, aber es hat Spaß gemacht.

20:06 Hast du den beruflichen Wiedereinstieg stufenweise geplant, um Stress und damit Vulnerabilität zu reduzieren? Die Medikamente sind ja nicht unbedingt leistungssteigernd. Die Arbeitsagentur hat in ihrer Rehastelle eine Reihe von Beruflichen Trainingszentren, die ihre Versicherten bei den Problemen begleiten, die zur Erkrankung führten und die Medikation notwendig erscheinen ließen. Psychotherapie ist ein weiterer wichtiger Baustein, um die Muster frühzeitig zu erkennen und zu bearbeiten, die den Stress verursachen.

20:18 Oh, das klingt anspruchsvoll. Als Reinigungskraft bist du ja eine zweite Haut für den Leistungsempfänger. Ich hab das mal stundenweise gemacht. Das ist ja anders als im eigenen Haushalt. Der Andere muss sich ja danach ohne dich wieder zurechtfinden. Grad wenn es ein kreativer Mensch mit vielen gleichzeitigen Ideen ist. Ich hab das als weitaus komplizierter erlebt als nach Qualitätssicherungsrichtlinie Fallpauschalen zu absolvieren. Da kann es schon irritieren, wenn der Pullover anders gefaltet ist als vorher, wenn du ihn aus der Wäsche nimmst. Ich hatte vorher standardisierte Abläufe mit äußerst geringem Handlungsspielraum.

20:35 Habt ihr gemeinsame Verträge oder Verpflichtungen gegenüber Dritten, die du mit ihm abstimmen musst, um handlungsfähig zu bleiben? Wenn ja, wäre ein Mediator gut. Das kann ein gemeinsamer Freund sein. Das ist vielleicht einfacher als gleich die Eltern einzubeziehen.

20:44 Dederon-Thälmannpionierhalstücher. Dagegen war jede Nylonschürze sexy.

22:49 Wenn er dich schon so lange mit denselben Argumenten bearbeitet, scheint er nicht zu spüren, wie es dir geht. Ich würde ihm meine Empfindungen benennen und meine Konsequenz, den Rückzug, ankündigen, damit er ihn zuordnen kann. Das würde ich sooft wiederholen, bis er begreift, dass er nervt. Sonst hält er sich noch für den neuen Messias. Du bist keine Ware.

23:19 Ist er körperbehindert und dadurch weniger mobil? Vielleicht war ihm nicht bewusst, dass er Kosten verursacht. Wenn er von Respekt spricht, liegt eine Behinderung durch die er sich stigmatisiert fühlt, nahe. Ist sie seelisch, wird ihm vielleicht nicht mal bewusst sein, dass du sein Stigma noch nicht ahnst. Das Erleben von Isolation überdeckt dann alles Andere.

Freitag, 14. Juni 2019

Kontrolle daheim: Suppen

9:23:31 Uhr über

Spleth

Mit. Sicher­heit. Gemeinsam.

9:29 Ogott, H-Typ zu bleiben, war immer meine größte Angst. Inzwischen freue ich mich über alles, was eine entsprechende Frisur überflüssig macht. Aber vielleicht hat das alles noch Zeit, bis ich das erste Mal zu einem Astronauten ins Cabrio steige.

9:56 :)

10:03 summertime

10:28 das ist schon ein besonderer ort. ich war bei der letzten großen hitze auf dem johannisfriedhof. da stand eine frau neben einem gefühlt 500 jahre altem stein. der war umgefallen. sie flüsterte mehr als sie sprach. das sei ihr vater gewesen. statt dem vandalen hinterherzufluchen, hab ich bloß gefragt, ob sie nicht barfuß durchs gras daneben gehen mag. sie schrak noch mehr zusammen und schimpfte: "das zieht runter, ich hab unterleibskrebs." bin baden gegangen. zschieren hat gut getan. ich blieb aber in ufernähe.

Dienstag, 11. Juni 2019

Unfall 9:15 Kohärenzbrüche und der Versuch ihrer Überbrückung 10:03 rooming-in im pflegeheim

21:47 Ich hatte auch mal so einen Irrwisch da, hab ihn auf den Arm genommen, mich mit ihm auf die Wiese unterm Baum gehockt und Rotz und Wasser geheult, weil ich vorher mit rohen Eiern jongliert hatte ohne nachzudenken wie Vögel sowas sehen. Als ich dann zu schnauben begann, war's ihm dann genug und er ist weggeflogen. Das war am Waldrand. Kevin Warwick war schuld. Der hatte grad von seinem Unterarmchip geschrieben, mit dem man fantastisch jonglieren könne. Hab gedacht, der Chip ist Quatsch. Aber das Jonglieren war noch bescheuerter.

Sonntag, 9. Juni 2019

9:51 bei mir hat sich so viel verändert, dass ich kaum online war oder radio und tv genutzt hätte. nachdem mein ergotherapierezept ausgelaufen war, hatte ich uwe angesprochen. uwe war an der pos unser fdj-sekretär und hat sich seitdem abgesehen vom bierbauch nicht verändert. er hält mir in vielem den spiegel vor augen: alles ist es wert, sofort bemerkt und beantwortet zu werden. nichts hat zeit.das hatte ich so schon lange nicht mehr gespürt. das war genau der modus, unter dem ich in der klinik wahnsinnig wurde und daheim kaum noch auftauchte – fünf jahre lang, bis ich das erste mal tagsüber ein nickerchen machen wollte. das war der hauptanlass für meine erste zwangseinweisung. die dachten, ich stehe sonst nie wieder auf und bräuchte deshalb professionelle hilfe. dort wurde ich mit “sie ärmste” begrüßt ohne die chance zu bekommen, den raum wieder zu verlassen. die falle war zugeschnappt und damit opferpassiv vorprogrammiert. es war grad so, als ob alle um mich herum seit langem auf genau diesen moment gehofft hatten. plötzlich war ich backstage in meiner eigenen trumanshow. andere hatten bühne. uwe ist noch im spotlight. da war er offensichtlich all die jahre geblieben. ein patriarch, der mal wie eine springmaus auf jedes hüsteln reagiert hatte. mittlerweile spüre ich sogar, wo ich ihn inzwischen überall gesucht hatte.

Jede Epoche hat ihre eigenen Lehrmeinungen. Davon kündet jeweils die Literatur. Elfriede war eine von vielen. Menschen als DIE Nazis zu verfremden, macht aus Biografien Karikaturen und aus Selbstwahrnehmung Diagnosen. Wer gezwungen ist, vom Auslasten der Diagnosen zu leben, argumentiert anders als Durchreisende. Ich wünsche mir viele Durchreisende mit eigenen Zielen, Wünschen und Visionen, für die ein Psychiater eher Kurarzt als Notarzt ist.

Samstag, 8. Juni 2019

Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen listet die Vertragsärzte, die sie für Dresden zugelassen hat. Davon ausgehend kann sie die Anfahrtswege sondieren. Ansonsten wäre es für jeden Pharmakojünger hilfreich, den Maastrichter Fragebogen für sich selbst zu beantworten, bevor er für Dritte ein künstliches Koma welcher Tiefe auch immer als angebracht einstuft. Auch Insulineinnahme ist lediglich Tribut an den unveränderten Lebensstil der restlichen Familie, die weder Lebens- noch Verhaltensumstellungen akzeptiert. Wahrscheinlich müssen dazu erst die deutsche Psychiatrie überlebende Kriegsflüchtlinge völkerrechtswirksam beim EUGH vorstellig werden, damit Rechtsextremismus auch in der Psychiatrie zurückzudrängen sein wird. Nur zur Erinnerung: Elfriede Lohse-Wächtler wurde im zeitlichen Zusammenhang mit ihrer Scheidung auf Veranlassung ihres Vaters zwangssterilisiert und psychiatrisch untergebracht. Die Aktion T4 wäre ohne das Mitwirken der jeweiligen Familien undenkbar gewesen. Was aus ihr wurde, kündet der Stolperstein auf der Voglerstraße.

http://www.antipsychoticwithdrawalsurvey.com
http://stolpersteine-dresden.de

Kunstblume 22:45 Es ist verwirrend, wenn ein Projektil erst bei Obduktion auffällt. Eine Reanimation mit Aufräumungsarbeiten zu flankieren, die weder neben noch am Betroffenen Blutspuren ahnen lässt, ist bei einem einzelnen Ersthelfer eine logistisch beachtliche Leistung, würde aber den tödlichen Ausgang der Reanimation erklären, wie und wann auch immer das späterhin bildgebende Metall eindrang. Mancher trägt Geschosse angeblich lebensbegleitend in sich ohne sie Beschwerden ursächlich zuzuordnen. Es könnte sogar sein, dass sie nicht unmittelbar Todesursache waren. Ein Infarktrisiko wird dadurch jedenfalls kaum gemildert.

Sonntag, 2. Juni 2019

0:43 Anliegen der Psychiatrie ist auch nicht Therapie sondern Maßregelvollzug bei fehlendem Straftatbestand. Da Fremdgefährdung aus Bedeutungserleben resultiert, lohnt es immer wieder Distanz aufrechtzuhalten.

1:00 Nach dem Rechtsruck zur Europawahl war das zu erwarten.

Nutter 10:11 Schlanger Online-Beirat 10:13 Beim Beben zuschlagen? EinegroßeUnruhewegendesÜberfalls 10:15 Amtsarzt als Goldsucher ... Geht ...