Samstag, 24. September 2016

Harmonische und erfüllende Beziehungen ...

Wandlitz riecht nach Heimat - Bergheide und Seddiner See. Bergheide ist in Wandlitz-Nähe. Hauptmagistrale war in den 1960-ern die Karl-Marx-Straße. Dort zu leben war für Vater ein Muss. Immerhin haben beide am gleichen Tag Geburtstag. Wo im Saarland hat EHo gelebt? Ich kann kein SR-Fernsehen empfangen und kenne es dadurch nur aus der Mediathek, in der ich manchmal "mag´s" schaue. Aber das ist mir meist zu trostlos.

Vater zog es 1967 ins wärmste Tal Ostdeutschlands, um hier im Obstforschungsinstitut die Lichtreaktion auszubilanzieren. Dazu hat er einen gewaltigen Plexiglasspittel zusammengebastelt, der gut und gern auf der documenta neben verstaubt-fettige Filzecken gepasst hätte. Gasanalyse in Küvetten wurde das. Ich hab dann während des Studiums Beatmung untersucht. Aber da konntest du schon kaum noch sehen, was da spektroskopisch passierte und nur im Mäusekino ahnen, dass sich etwas veränderte, wenn du gerätenah bleiben wolltest/musstest. Von der Neuroanästhesie zur Hausfrau war es dann für mich ein logischer Schritt.

UW Groke war wohl im Gymnasium am Stadtgarten in Saarlouis.

Wandlitz-Nähe? Lediglich geografisch. Ich war damals erst vier. Dort wo ich mich "auskannte", ist jetzt ein Golfplatz, also verbrannte Erde, was meine Kindheitserinnerungen betrifft. Da liegt mir jeder Hermann Hesse über Dresdner Jugendstil als Zugvogel betrachtet näher als der Blick auf das veränderte Umfeld des Seddiner Sees, auch wenn mein Hosterwitzer Nachbar von seinem angeblich ausufernden Kontakt zu Hesse nur eine Autogrammkarte hinterlassen hat.

Was ist Karriere? Karriere und Normalität - sind das Steuerfachbegriffe? Wovon machst du abhängig, ob du etwas darfst? Was erlebst du als Zwang abgesehen vom Kontostand? Wann ist etwas ein Gewinn? Sind Vereine Selbstzweck? Meine Zeitschrift erwirtschaftete ihren Gewinn auf Kosten vieler. Gewinn ist relativ. Mein Verein erwirtschaftete Gewinne mit Todesfolge. Wer dabei tatsächlich gewonnen hat, weiß ich nicht. Zusammenhalt durch Knochenmarkspenderakquise mit Todesfolge des Transplantierten zur Erhöhung des Zusammenhalts erinnert mich inzwischen an Steinigungen, nur das statt Steinen Fremdgewebe eingesetzt wird.

Zeit für Kaffee. Verschiedene Blogs lassen sich auch untereinander verlinken. Ansonsten könnte der Assoziations-Blaster der effektivere Einstieg sein, um dich aufs für dich im Moment Wesentliche zu konzentrieren ohne dich in seitlichen Arabesken zu verzetteln. Niemand gewinnt durch einen lediglich formalen Zusammenhalt irgendwas. Die Form folgt dem Inhalt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Nutter 10:11 Schlanger Online-Beirat 10:13 Beim Beben zuschlagen? EinegroßeUnruhewegendesÜberfalls 10:15 Amtsarzt als Goldsucher ... Geht ...