Montag, 18. Mai 2015

Elysium ... Nix Dropboxlink, stattdessen soll ich mich laut Max auf Anjas Anweisung hin auskurieren. Zeit meinen Kühlschrank und meine Waage per Kalorienbilanz kurzzuschließen und Rühlemann´s mit Betelfragen zu quälen.




Das erste Betel-Rezept probiere ich aber erst aus, wenn Birgit Pohl meinen Frontzahn saniert hat. Da ist irgendwas rausgeplatzt, Anlass genug über eine Funktionsanalyse nachzudenken, die erklärt, was da das Platzen verursacht, ich weiß. Aber im Moment macht mir eher die Dauer der Betelrotfärbung des Zahns Gedanken. Nicht dass sie dann die Füllung an das Betelrot anpasst und ich Füllungsrot im Tchibo- resp. Blendax-Grinsen trage.

Vielleicht kann ich Romy und Gerlind zu einem aseptischen Spieleabend überreden.


Village hatte ich letztens mit Dirk vorbereitet: Alles ist beklebt und vorsortiert, aber noch unbespielt. Die Katzenkarte stammt von Robert Christmann, der Robert, der mit mir einen TeeBuchladen in Jerusalem eröffnen wollte, was mir allerdings angesichts seines Einweckthermometers zum Temperieren des zweiten Grünteeaufgusses zu schaffen machte. Außerdem weiß ich nicht, ob er seinen Hebräischkurs genauso verschlafen hat wie unseren Französischkurs, bei dem er nur ab und an aufschreckte, um eben mal die Tafel abzuwischen, egal was der Kurs grad besprach. Wir kamen also in seinem Traum vor. Wir? Naja, eigentlich hatte mich sein Traum auch mehr interessiert als das Französisch. Immerhin kannte ich Agathe noch nicht.
Agathe : tester et renforcer un projet professionnel
Depuis janvier, elle s’occupe de l’accompagnement scolaire chez Afrique Conseil. Créée en 1993 par Ferdinand Ezembe, psychologue, l’association couvre divers champs, de la consultation psychologique à la médiation sociale, en passant par la formation d’adultes. Un pôle Enfance-Famille, renforcé par deux volontaires, accompagne une vingtaine d’enfants du quartier Château d’Eau à Paris.
Après une licence de philosophie, Agathe a travaillé en tant qu’assistante pédagogique dans un collège. Elle a par ailleurs effectué du bénévolat auprès d’enfants Roms et de sans-abris. « Le service civique permet de s’impliquer différemment du bénévolat. On a plus de liberté d’impulser des directions, des idées » explique-t-elle. C’est aussi une manière de se tester sur le terrain. « Je pense à devenir éducatrice, et ce n’est pas un choix à prendre à la légère, poursuit Agathe. Cette mission me permet de me frotter au terrain éducatif, de me forger une expérience solide ». Agathe vit en Centre d’hébergement et de réinsertion sociale (CHRS) et s’en sort avec l’indemnité mensuelle de 540€. « C’est vrai que c’est peu, mais je préfère ça que d’être caissière. Je ne suis pas volontaire pour l’argent, même si j’en ai besoin. C’est un vrai choix, je me sens libre ». Libre de s’investir pleinement. « Je ne veux pas plaquer mes idées, mais accompagner les désirs naissants des enfants. J’essaie de travailler sur la lecture-plaisir, par le conte, le spectacle de marionnettes par exemple » précise Agathe. Sa mission renforce chaque jour un peu plus son projet professionnel : « Depuis deux mois, j’ai vaincu certaines appréhensions. J’ai pris conscience que l’éducation porte lentement ses fruits, comme une plante qui croît à son rythme ».
Mangels Katzenklappe und Wohnungstüraußenklinke hat die Karte inzwischen einen schwarzen Rahmen. Vielleicht kann ich Romy überzeugen Kyra ab und an in die Wohnung zu lassen. Ein Vierbeiner wäre schon toll. Die hat so schönes, schwarzglänzendes Fell.

Vielleicht rufe ich Radovan wegen einem Holzbrett an. Farben, ein breiter und ein schmaler Pinsel sind inzwischen da, hab sie bei MacPaper im SeidnitzCenter gekauft statt in der Heeresbäckerei.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Sylvester 12:15 exterrorist on air: er befürchtet das schlimmste. frauen und kinder als menschliche schutzschilde akzeptiert er inzwischen s...