Montag, 15. April 2019

ahnungslos

21:47 wenn du etwas abrechnen musst, aber nur eine begrenzte anzahl von möglichkeiten hast, das was du getan hast, diagnosen zuzuordnen, wirst du kompromissbereit. für den per diagnose beschriebenen ergibt sich dadurch eine neue perspektive auf sich selbst, die aber per se quintessenz des genutzten resp. angebotenen produktes ist. es ist also kein moorhuhnschießen vor wechselnden landschaften sondern eher eine safari, bei der du dem kommunikationsmittel icd.10 geschuldet die identität wechselst. deshalb entwickelten die psychiater inzwischen ihr eigenes werkzeug, das aber so umfassend ist, dass du sogar marlenes lidheberschwäche kassenpflichtig auslasten könntest. insofern bezweifle ich, dass es jemals die icd.10 vollständig ablösen können wird, zumal die nun study mehr als einen zweifel an der sinnfälligkeit bioinformatischer trefferquoten beim definieren von krankheit aufwirft. so schön es wäre, logisch zu argumentieren, geht es doch oft genug nicht mal durch semiquantitative beschreibungsversuche wahrscheinliches zu umreißen und aus der vermuteten begriffswolke heraus praxisrelevante konsequenzen herzuleiten ohne selbst in genau dem moment vor ort gewesen zu sein oder wenigstens zeitnah weiterführende informationen zu beziehen.

MDR 22:16 Bei »Fakt ist« wird ein Mikrofonfuchtler als Journalist angekündigt, der kurzerhand mit Rundumbeleidigungen Fronten klärt. Auslöser dafür ist sein Geburtsjahr, mit dem er seine Kampfglatze zu retuschieren versucht. Der ThüringerWald hält offensichtlich immernoch Überraschungen bereit, die derart düster sind, dass das Hoffnungsvollste zu bleiben scheint, dass es anderswo noch düsterer sein könnte. Empathie bunkern die dort nicht, diese Mauersegler. Wahrscheinlich haben die noch nicht oft genug den Soundtrack der Todesschreie abgespielt bekommen, die sich durch ihr Grenzverständnis ergaben. 22:25 Der ThüringerWald ist nach wie vor innerdeutsche Grenze, wenn du die hörst. Da schaut kein Bayer rüber. Wozu auch? Wald haben die selber. Nur um sich totfahren zu lassen, macht dort keiner Urlaub. Wander- und Radwegenetze, die den Raum attraktiv machen könnten, vermarkten die wesentlich seltener als die von den Thüringern so sehr veracheten Sachsen. Geheimniskrämer bleiben Geheimniskrämer. Die gehen nicht auf die Straße um sich zu artikulieren. Die Straße würde es auch gar nicht zulassen. Dazu ist sie dort ungeeignet. Wenn du da eine Klinik zu Fuß aufsuchst, schaffst du das nur dank leerer Straßen. Fußwege gibt es da nicht. Ich hab mich selten so gegruselt wie bei einem Bewerbungsgespräch in dieser finsteren Gegend. Der ÖPNV ist so beschissen getaktet, dass es dir den Tag zerreißt. Aber das Erste, was diese dröge Kampfglatze zu sagen hat, ist dass Dresden hinterher sei. Der ist echt blöd, dumm und dumpf. Traditionssachsen den Humor zu nehmen fällt auch nur diesen HerbertRothNachfahren ein.

Humor 22:36 Die Kampfglatze schafft es nicht mal knapp und offen zu fragen, grad so als ob er keinen Plan hat. Der ist megapeinlich. »Wie hat sich Ihre Zufriedenheit entwickelt?«, fragt der. So redet kein Mensch. So schreibt man nicht mal. Der nimmt sich nicht mehr wahr. Echt schräg. Hat Menschen vor sich und weiß überhaupt nichts über sie, so als ob er nur zufällig das Mikro in der Hand hält und Umfragen absolviert. Dabei ist der nach eigener Angabe schon 1979 geboren, müsste also schon ab und an Journalismus erlebt haben.
Humor 22:38 Jammerossi ist jetzt sein neustes Erglatztes.
Nagellackentferner 22:41 wie der sitzt. iiih. der sieht sich nicht. die regie pennt. verrücktes team.


Priestersexobjekt 22:51 ein arroganter nobody aus bawü sabbelt grad ins mdr-mikro. wenn der daheim so reden würde, hätte ihm die mutter garantiert die tür gezeigt. peter krause heißt der idiot. das e macht noch keinen star aus dem.
Idiot 22:55 er sieht keine systematischen seilschaften. dass er nix sieht, war offensichtlich voraussetzung für den job, den er bekam. wer damals nix sah, sieht heute eben auch nix. hausfrauenkinder.
Hausfrauenkinder 15.11. 2015 um 22:40 Produkte einer Kohabitationseinheit
Unser-Mund-sei-voll-Lachens 21.10. 2008 um 4:25 Als ich 1982 im Pflegeheim gearbeitet hatte, drehte eine Frau versonnen ein weiches Stück Scheiße zwischen den Fingern. Offensichtlich hatte sie Parkinson. Das war in Heiligendamm, an der Küste. Aber an Adenoviren hätte ich bei Stammzellgewinnung trotzdem nicht als Erstes gedacht.
Gerichtsvollzieher 23:01 Karriere putzt.
Vorruhestand 0:31 jeder generationenvertrag ist auch rentenpolitik. wer sich keine kinder leisten kann, aber seine mittfünfziger anlasslos in rente schickt, plant kapitalverschiebung zulasten seiner nachkommen. eine nation, die so wirtschaftet, kann gar nicht anders. als andere staaten in kriegstgetümmel zu stürzen, um migrationsströme zur sanierung des eigenen lebensbaumes zu provozieren. dass der erste krieg nach der wende durch die spd ohne jegliches mandat von irgendeinem internationalem gremium - und sei es irgendein multilateraler schachclub - begannen hat, macht nazis nicht harmloser, aber sichtbar. sie sind überall, auch in der spd.

Nôtre-Dame 0:40 Holzspiel verlegte in den 1990-ern »Kathedrale«. Zu meiner ersten Zwangseinweisung nahm ich es mit in die Klinik, da ich mich dabei immer wohl gefühlt hatte. In der Klinik funktionierte die Welt aber anders. Da ich vorher nie in der Psychiatrie war, ahnte ich nicht, was es bedeutet, einen Raum nicht verlassen zu können. Sogar das Gitterbett war mir nie so ausweglos erschienen. Das wurde mir bewusst, als ich dort wie immer gewann. Draußen zu verlieren ist weniger beunruhigend als hinter diesen Mauern. Die verließ den Raum mit IchKannNichtGewinnen. Ich hatte bis dahin keinen Anlass gesehen zu verlieren. Ich hoffte sogar die Zeit für meine Doktorarbeit nutzen zu können, wie es Vater gemacht hatte. Ihre Leichenumrisse auf dem Granit verwirrten mich so sehr, dass ich der Nächsten, die an ein offenes Fenster trat nur sagte, dass ihr Shirt tatsächlich fleckig sei. Die war dann derart sauer auf mich, dass sie statt zu springen den Wasserhahn extrem fest zudrehte. Lebensretter zu sein ist Stress. Es hat mehr mit mir zu tun als all diese Leute.

Nôtre-Dame 0:50 mit f6 wäre das nie passiert
Thüringen 0:53 Tür-Ringer beschreibt diese Niemandsländler eher. Die in einen A380 und der stürzt nicht erst in den Alpen ab. Gegen die sind Lemminge zielstrebig. Menzel als angeblicher Radiomacher ist eher in der Lage Stummfilme zu kommentieren als Menschen zu verbinden. Wer den hat, braucht keinen Todesstreifen mehr. Mit dem passiert dir genug Scheiße. Der konnte nicht mal verhindern, dass sein Gespusi der erstbesten Dresdnerin Pegida vorwarf, statt sich zu freuen, dass die freiwillig seine Vorhölle betreten hat.
MDR 1:18 sender mit der aufbruchsstimmung eines hospizpförtners. feierabend.
lebenswille 1:23 eigenliebe ist immer noch der beste grund weiterzuatmen
f6 1:32 Seit dem 1. Oktober 2015 darf man in Paris nicht mehr seine Zigarettenstummel auf den Boden werfen. Alle 30.000 Mülleimer der Stadt wurden deshalb mit einer Löschvorrichtung ausgestattet. Den erloschenen Stummel kann man dann in den Mülleimer werfen. 68 € Strafe drohen, wenn man den Bürgersteig verschmutzt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

yoga