Mittwoch, 3. April 2019





Ich hoffe, dass Konfliktmangement Sedoanalgesie nicht nur in der anästhesiologischen Intensivmedizin sondern irgendwann auch im Hospiz immer mehr zurückdrängen wird. Es muss genügen, lediglich den Konfliktherd zu bearbeiten, statt den gesamten Menschen wie ein Moorhuhn abzuschießen, auch wenn sich etwas vorab angestaut haben sollte.

Deshalb ist es auch idiotisch vor dem Sterbefasten zu verfügen, dass das eigene Fasten tödlich sein soll. Mittendrin bekommt man sonst sein Vorhaben um die Ohren geknallt. Fasten ist ebenfalls bewusstseinserweiternd, plötzlich tun sich Möglichkeiten auf, die man vorher als illusionär verkannt hatte. Und dann ist da plötzlich dieser Hospizwisch da, der das eigene Sterben gewerbsmäßig als endgültig regelt. Dann gibt es Sedoanalgesie und alles geht seinen sozialdemokratischen Gang. Zum Kotzen, diese Galaxis. Diese Patientengruppe unter den Psychiatrietoten ist garantiert wesentlich größer als die mit dem Sekundenherztod in der freien Wildbahn.


himbeersirupschwer 16:12 Der Pfütz.

Lebensende 16:16 Ihr Verhalten ist nicht akzeptabel und weit unter dem Standard! Weiteratmen!


Sund 16:39 Bay 16:46 das Bellen = die Schönen

GoogleÜbersetzer

hörig 17:04 Luby erkennt nichts Kyrillisches. Tja, tschechischer Frühling.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Sylvester 12:15 exterrorist on air: er befürchtet das schlimmste. frauen und kinder als menschliche schutzschilde akzeptiert er inzwischen s...